Das Herz schlägt im Livestream

Am Samstag übertrug das Helios Vogtland-Klinikum das erste Mal im Livestream einen Vortrag zu einem medizinischen Thema. Vor den Kameras stand Dr. med. Hans Neuser.

Von Gabi Kertscher

Plauen Der Chefarzt der Klinik für Innere Medizin II hielt die Online-Vorlesung zum Thema "Herzschwäche - Diagnose und Behandlung einer Volkskrankheit". Anlass waren die bundesweiten Herzwochen, an denen sich die Plauener Mediziner beteiligen. Im Vorfeld und während der Übertragung konnten Interessierte Fragen via E-Mail, SMS oder durch den Live-Chat stellen.
"Die Herzschwäche ist eine häufige Erkrankung, die durch Herzklappenfehler, Rhythmusstörungen, Bluthochdruck oder Durchblutungsstörungen ausgelöst werden kann", erklärte der Experte. Bei Auftreten von Atemnot, gesunkener Leistungsfähigkeit, Herzrasen und Wassereinlagerungen in den Beinen, sollten die Betroffenen unbedingt einen Arzt aufsuchen. Dank modernster Medizintechnik ist eine genaue Diagnose innerhalb kurzer Zeit möglich. "Je früher eine Herzinsuffizienz erkannt und behandelt wird, desto günstiger ist ihr Verlauf und desto höher ist die Lebensqualität der Betroffenen."
Besondere Schwerpunkte seiner Aufklärung betrafen neue Behandlungsmöglichkeiten und natürlich den Zusammenhang zwischen Corona-Virus und dem Herzen. Wie riskant eine Covid-19-Ansteckung bei bestehender Herz-Kreislauf-Erkrankung werden kann, ist von Fall zu Fall unterschiedlich.
Es gibt keine zuverlässigen Daten, welche Auswirkungen Art und Schweregrad der Vorschädigung haben. Bei dieser Viruserkrankung könne es auch zu einer direkten Schädigung des Herzens kommen, indem beispielsweise die Herzkranzgefäße vom Virus befallen werden. Eher selten ist eine Herzmuskelentzündung (Myokarditis) möglich. Dr. Neuser wies darauf hin, dass für Patienten mit einer Erkrankung der Atemwege, für Patienten, die als Folge einer Herzerkrankung eine Funktionseinschränkung der Atemwege haben und Patienten mit einer koronaren Herzkrankheit ein erhöhtes Risiko gilt. Auch Patienten, die immunsupprimierende Medikamente, beispielsweise nach Herztransplantation oder Verpflanzung eines anderen Organs einnehmen, gehören zu dieser Risikogruppe. Seit dem Herztag 2019 im Helios Vogtland-Klinikum sei die Überlebenschance bei einem Herzinfarkt deutlich besser geworden. Neue Behandlungsmethoden und Früherkennung geben Hoffnung für Betroffene. Allerdings sei seit dem Frühjahr ein Anstieg der schweren Verläufe zu erkennen. "Die Leute sind mit Infarkt-Symptomen entweder weniger oder viel später zum Arzt gegangen." Er nannte die Corona-Pandemie als Ursache. Die Menschen hätten Angst sich anzustecken. "Bei Anzeichen eines Herzinfarktes spielen die Menschen aus Angst vor Covid-19 mit ihrem Leben." Vom Klinikum wird auf dessen Internetseite www.helios-gesundheit.de/unternehmen/was-wir-tun/sicherheitskonzept/ das umfangreiche Sicherheitskonzept vorgestellt. "Zehn gute Gründe, sich im Krankenhaus sicher zu fühlen" werden beschrieben und bildlich dargestellt.
Den digitalen Fachvortrag von Dr.med. Hans Neuser kann unter www.helios-gesundheit.de/plauen/herztag gesehen werden.