"Dans Stimme haut einen weg"

Wenn am 8. Juni die Neuauflage von "Rock Classics" vor der Kulisse der Göltzschtalbrücke ausgetragen wird, ist ein "Senior" dabei, dessen Stimme noch lange nicht zum alten Eisen gehört, obwohl er seit Jahrzehnten auf der bühne steht - Dan Lucas.

Netzschkau - Dan Lucas war in der DDR bereits ein Star. Der gebürtige Falkenseer wurde in und mit der Band Karussell unter seinem "richtigen" Namen Lutz Salzwedel bekannt. Nach seiner Flucht in die BRD gründete er eine eigene Band und arbeitete als Sozialpädagoge. Jetzt, mit 64 Jahren, kann er noch einmal durchstarten. Das Publikum von "The Voice Senior" wählte ihn zum Sieger der Premieren-Show. Schon vom Auftakt an fiel der begnadete Musiker den Coaches auf, als er mit seiner kräftigen und auf den Punkt genauen Stimme Rockballaden aus den 80er Jahrenn zum Besten gab. Mit "You're The Voice" oder "Don't Stop Believin" sorgte er bei Mark Forster, Yvonne Catterfeld, Sasha sowie Alec Völkel und Sascha Vollmer von TheBoss Hoss für Begeisterung. In der ersten Folge entschied sich Dan Lucas schließlich für Sasha als seinen Coach. "Dans Stimme haut einen weg", meinte dieser über seinen Schützling. Im Finale präsentierte Dan den Song "Alone" von Heart und "Help" von den Beatles in einer rockigeren Version. Da bekam sogar Sportmoderator Frank Buschmann eine Gänsehaut, wie er auf Twitter erklärte: "Der Kerl zaubert mir 'ne Hühnerpelle! Lecko mio, ich schäme mich nicht dafür!" 
Für "Rock Classics" am Pfingstsamstag konnten die Veranstalter zusammen mit Dan Lucas die Arrangements zu den Titeln "Als ich fortging", "Help" oder auch "Don't Stop Believin" abstimmen, die mit Sicherheit im Zusammenspiel mit dem Orchester der Vogtland Philharmonie, der Renè-Möckel-Band und einer Großbildleinwand für ein wundbares Konzerterlebnis sorgen werden. 
Sicher würde Dan auch allein die vermutlich wieder 5000 Besucher von Rock Classics bestens unterhalten, doch die Gäste erwartet auch bei der 24. Auflage nicht nur zum Abschluss ein Feuerwerk über der Göltzschtalbrücke, sondern in den Stunden davor auch ein künstlerisches, bei dem sich die Stars gewissermaßen die Mikros in die Hand geben. Während Dan Lucas für den erdigen Rock zuständig ist, wird Victor Campos Leal mit klassischen Tönen begeistern. Okay, Pink würde das Budget der Veranstalter von Kraußvent sicher etwas überfordern, aber wer Vanessa Henning schon mal erlebt hat glaubt sowieso, das Original zu sehen und zu hören. Als Publikumslieblinge des Vorjahres dabei sind erneut Franco Leon, der seine Stimme über dreieinhalb Oktaven "spazieren" lässt, und Pop- und Jazzsängerin Jasmin Graf, die sich an der Seite von Generalmusikdirektor Stefan Fraas auch erste Sporen als Moderatorin verdienen wird. Als Vorband erhält eine junge regionale Band ihre Chance - die Auswahl läuft derzeit noch. Der musikalische Rahmen obliegt einmal mehr der Vogtland Philharmonie. Die Herren und Damen präsentierten sich bereits bei strahlendem Sommerabend-Wetter als auch gnadenlosem Dauerregen in gleichbleibender Verfassung - nämlich der besten. Auch diesmal sorgen zwei voluminöse LED-Wände für beste Sicht auf die Bühne. Kleiner Tipp für alle, die im Rennen um die begehrten Sitzplätze zu spät kommen: Mitgebrachte Campingstühle links und rechts des Sitzbereiches sollen wie stets die zusätzlichen Farbtupfer des Events werden.