Dankeschön an 18 Ehrenamtler

Der Vogtlandkreis hat Ehrenamtler geehrt, die sich für das Gemeinwohl engagieren.

PlauenAuf der Ehrenamtsgala 2019 des Vogtlandkreises, die mit knapp 200 geladenen Gästen im Sparkassengebäude Plauen am Komturhof stattfand, ehrte der Vogtlandkreis 18 Frauen und Männer mit dem "Ehrenamtspokal Vogtlandkreis 2019".
Landrat Rolf Keil sagte jenen Menschen Dank, die sich langjährig mit Herz und Verstand für andere und für die Region engagieren. "Dankeschön für Menschlichkeit, Zeit und Engagement."
Umrahmt wurde die zweistündige Gala von Musik- und Gesangsstücken, die von Interpreten der Musikschule Rodewisch vorgetragen wurden.
Mit Gesprächen zwischen Preisträgern und Gästen, Sponsoren, Organisatoren und Medien fand der Abend am Festbuffet einen würdevollen Ausklang.
Vergeben wurde der Ehrenamtspokal in den Kategorien: Tourismus und Sport, Umwelt- Tier- und Denkmalschutz, Kultur, Ordnung und Sicherheit, Jugendarbeit, Soziales. Geehrt wurden:


Ehrung im Tourismus / Sport
Angelika Bahmann aus Plauen: Nach ihrer Karriere als Kanutin und ihrem Olympiasieg 1972 blieb Frau Angelika Bahmann dem Sport verbunden. Mitte der 90er wurde sie Teil der Sportgemeinschaft Neundorf, deren Leitung sie 2013 übernahm. In ihre ehrenamtliche Tätigkeit bringt sie ihre Kenntnisse als Physiotherapeutin ein. Frau Bahmann organisiert außerdem Wanderungen - und eine Weihnachtsfeier.

Ralf Lange aus Auerbach ist Sport- und Geographielehrer im Goethe-Gymnasium Auerbach. Seit 45 Jahren ist er aktiv als Sportler, Trainer und Funktionär und etablierte den Volleyball-Sport im Göltzschtal. Ab 2004 wirkte er am Zusammenschluss aller Volleyball-Teams des Göltzschtals mit und war bis 2018 Vereinsvorsitzender des VSV Fortuna Göltzschtal. Lange begleitet den VSV Göltzschtal weiterhin als Trainer, unterstützt die Vorstandsarbeit und bewältigt bürokratische Arbeiten, wie die Vorbereitung von Vogtland-‚ Bezirks- und Sachsenmeisterschaften.

Andreas Seidel aus Plauen: Der 1994 gegründete Traditionsverein der Plauener Straßenbahn hat Anteil am Erhalt der historischen Straßenbahn ("Bierelektrische"). Seidel ist Gründungsmitglied und langjähriger Erster Vorsitzender des Vereins, dem rund 30 Mitglieder angehören. Unter seiner Leitung werden zahlreiche Aktivitäten in der Stadt und mit Partnervereinen in ganz Deutschland organisiert wie das jährliche "Ostereiersuchen" im Rahmen einer Straßenbahnfahrt für rund 20 Kinder, die vom Sozialamt benannt werden.


Umwelt-, Tier- und Denkmalschutz
Doris Kuckuk aus Bad Elster ist eine feste Größe, wenn es um Tierschutz geht. Seit 1996 kümmert sie sich ehrenamtlich um den Krötenzaun an der Ascher Straße und betreut sowohl die "Köderbachswiese" als auch die "Wiese Obere Bährenloh". Zusätzlich bemüht sie sich seit fast 15 Jahren um die Amphibien, die im Naturbad Bad Elster ihren Lebensraum gefunden haben und veranlasst in Zusammenarbeit mit der Stadt Bad Elster dort Schutzmaßnahmen. In der 2010 gegründeten Wildtierstation in Bad Elster ist Doris Kuckuk ebenfalls ehrenamtliche Helferin seit der ersten Stunde.

Hannelore Remmler-Müller aus Oelsnitz ist seit vielen Jahren engagierte Helferin im Tierheim "Kandelhof" im Weischlitzer Ortsteil Krebes. Besonderes Anliegen ist ihr zudem die Versorgung und tierärztliche Behandlung von wild lebenden Katzen. Wie alle Mitarbeiter und Helfer des Tierheims, erlebt Frau Remmler-Müller oft Situationen die nur schwer zu ertragen sind, wenn vernachlässigte oder ausgesetzte Tiere gerettet werden.

Stefan Schädlich aus Neundorf entdeckte in den 90er Jahren seine Leidenschaft für Türme in der Stadt Plauen. Er war die treibende Kraft, den desolaten Neundorfer Wasserturm zum technischen Denkmal, zur Sehenswürdigkeit, zum Wanderziel und zum sozialen Treffpunkt zu entwickeln.

Stefan Schädlich aus Plauen hegt die gleiche Leidenschaft für die Johannis-Gemeinde Plauen und den Kirchturm der Johannis-Kirche. Als Türmer organisiert, leitet und koordiniert er Turmführungen, die vor allem an Festtagen bei Besuchern sehr beliebt sind.


Vorbildliche Arbeit in der Kultur
Gerd Naumann aus Pöhl repräsentiert das Vogtland in seiner ehrenamtlichen Arbeit - auch im Europäischen Rahmen. Nach Tirol zum Beispiel, im Zusammenhang mit dem aus dem Vogtland stammenden Dichter Julius Mosen, der die Tiroler Landeshymne dichtete, und für seine Tätigkeit bei der International Submarine Connection Plauen U-156. Er ist außerdem im Verein Vogtland 89 ehrenamtlich tätig. Daneben war Naumann Vorstandsmitglied des Vereins der Freunde und Förderer des Vogtlandmuseums und Co-Autor der Jahresschriften des Vereins für Vogtländische Geschichte und Landeskunde.


Wolfgang Pätz aus Weischlitz gehört zu den Gründern des Fördervereins "Freunde des Leubnitzer Schlosses" und ist seit vielen Jahren auch in der Leitung des Vereins außerordentlich aktiv. Unter seiner Führung entstand die ständige Ausstellung "Natur und Jagd" im Schloss Leubnitz. So konnte die Ausstellung in den vergangenen Jahren immer wieder erweitert und mit neuen Inhalten angereichert werden. Auch die Ausstellung zu Walther Löbering wurde von ihm initiiert.
Ute Trauer aus Bad Elster hat als Vorstandsmitglied des Vereins der "Freunde und Förderer der Chursächsischen Philharmonie" wesentliche Impulse für die Entwicklung Bad Elsters geleistet. Ohne den Verein und das Wirken Frau Trauers hätte die 200-jährige Orchestertradition der Chursächsichen Philharmonie in den 90er Jahren nicht fortgeführt werden können. Sie hatte maßgeblichen Anteil, dass rund 40.000 Euro Fördervereinsmittel zur Weiterentwicklung der Stadt und der Region aufgebracht werden konnten.


Ordnung und Sicherheit
Frank Hesse aus Plauen ist seit fast 25 Jahren Mitglied (und seit 13 Jahren Leiter) der Freiwilligen Feuerwehr Neundorf - und hat ungezählte Einsätze geleistet. Die vielen Erfolge der Wehr bei Wettkämpfen sind auf die Arbeit der Wehrleitung und damit auch auf das Wirken Hesses zurückzuführen. Hesse unterstützt außerdem aktiv den Verein "Die Neundorfer" bei Arbeitseinsätzen, Traditionspflege und Dorffesten.

Holger Rahnfeld aus Neumark ist seit 1981 Mitglied der Ortsfeuerwehr Neumark. Seine Feuerwehrlaufbahn reicht vom Jugendfeuerwehrwart über Gruppenführer, Zugführer, Verbandsführer bis hin zum stellvertretenden Gemeindewehrleiter. Er kümmert sich besonders um den Feuerwehrnachwuchs. Durch seine Zuverlässigkeit und sein Fachwissen trägt er im besonderen Maße zur Sicherung des Brandschutzes der Gemeinde bei- unter Zurückstellung persönlicher Interessen. Im Katastrophenschutz arbeitet Rahnfeld außerdem als Verbandsführer in der Führungsgruppe Brandschutz mit.

Wolfgang Schödel aus Reuth ist seit 1971 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Reuth. Er leitete ungezählte Einsätze und war 35 Jahre (bis 2016) stellvertretender Wehrleiter. Aus dieser Position heraus organisierte er viele wichtige Unternehmungen. Jetzt, nach seinem aktiven Dienst, engagiert er sich bei Arbeiten wie dem Stellen des Maibaums, der Organisation des Maifeuers oder der Betreuung der Jugendfeuerwehr. Als Hauptverantwortlicher begleitete er die Dachsanierung des Vordaches der Turnhalle und die Mauerwerksabdichtung am Gerätehaus Reuth.

Arbeit für die Jugend
Heike Becker aus Jocketa engagiert sich seit elf Jahren beim Kinder- und Jugendtelefon und hat bisher mehr als 500 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet; eine überdurchschnittliche Leistung. Am Telefon und im Beraterteam zeichnet sich Frau Heike Becker vor allem durch ihre positive, lebensbejahende Art und Hilfsbereitschaft aus. Da dieses Ehrenamt aufgrund der Richtlinien zur anonymen Beratung im Verborgenen stattfindet, ist oft selbst im Umfeld der Berater nicht bekannt, wer dieses Ehrenamt ausübt. Umso wichtiger ist es, der Öffentlichkeit mitzuteilen, welche hervorragenden Leistungen hier erbracht werden.

Thilo Blei aus Plauen arbeitet seit vielen Jahren als ehrenamtlicher Mitarbeiter in mehreren Bereichen des CVJM Joel. Bei der Fusion der beiden Vereine Joel und CVJM Vogtland-Plauen brachte sich entscheidend ein. Er war maßgeblich in die Entstehung der Wiesenburg involviert, eines Freizeithauses des Vereins in Weischlitz. Hierfür organisierte er Arbeitseinsätze; außerdem ist er als Übungsleiter des wöchentlichen Volleyball-Trainings tätig.

Helga Mühlmann aus Plauen leitet auch mit 80 Jahren als Kunstpädagogin ehrenamtlich die AG "Bildende Kunst" im Ortsverband Plauen des Deutschen Kinderschutzbundes. Das Programm bietet kunstinteressierten Kindern die Möglichkeit, zu malen und handwerkliche Techniken der Malerei zu lernen. Frau Mühlmann fördert Talente - und gibt ihnen eine alternative Kommunikationsform an die Hand.


Ehrung Soziales
Heidemarie Gerstner aus Plauen arbeitet in der Frauenselbsthilfe nach Krebs mit, einer Krebs-Selbsthilfeorganisation. Selbst erkrankt, kam sie vor 25 Jahren in die Gruppe. Unter dem Gruppenmotto "Auffangen - Informieren - Begleiten" hilft sie Neuerkrankten, ihren Weg durch die Erkrankung und die Therapien zu finden. Durch ihre lebenslustige Art und ihre ansteckende Fröhlichkeit macht sie Hilfesuchenden Mut. Frau Gerstner ist seit 2005 stellvertretende Gruppenleiterin. Sie besuchte viele Veranstaltungen auf Landes- und Bundesebene und kümmert sich um "ihre" Mitglieder.

Harald Seelbinder aus Plauen war 25 Jahre stellvertretender Vorsitzender des VdK-Ortsverbandes Plauen. 2016 übernahm er den Vorsitz und hat seither die Organisation fest in der Hand. 1996 hatte er die Selbsthilfegruppe "Junge Behinderte" unter dem Dach des VdK gegründet - und ist bis heute deren Leiter. Seelbinder organisiert regelmäßig Zusammenkünfte der Gruppe in Reichenbach. Seit 2003 ist er zudem Beisitzer im VdK-Kreisvorstand Vogtland. Als Mitglied der AG Behindertenhilfe der Stadt Plauen setzt er sich für die Einhaltung der Barrierefreiheit an/in öffentlichen Einrichtungen ein.

Sabine Wierschke aus Plauen arbeitet bei der Tafel in Plauen im Vollzeitehrenamt. Sie ist die Chefin am Sortiertisch und eine der zahlreichen guten Seelen im Unternehmen. Die Plauener Tafel versorgt in der Hauptausgabestelle Plauen sowie den neun mobilen Ausgabestellen im Vogtlandkreis, wöchentlich etwa 650 Familien mit Lebensmittelpaketen. Frau Wierschke beaufsichtigt, leitet an und hilft, die Waren herzurichten, dass sie an bedürftigen Menschen weitergereicht werden können. Seit November 2015 unterstützt sie Projekte für geflüchtete Menschen.