"Culturia" gegen Vorurteile

Vor drei Monaten hätten sie sich zusammengesetzt und überlegt, was man der Stadt Gutes tun könne, grinsen Beatrice Kober und Madlen Rieger um die Wette. Ob es sich wirklich so verhielt, bleibt daher ein bisschen offen. Doch das Ergebnis ihrer "Spinnstunde" ist umso verblüffender und wird sich hoffentlich im Wortsinne sehen lassen können.

Und vermutlich sind sie auch nach dem Prinzip des Klotzens und nicht Kleckerns vorgegangen - immerhin soll, was sie derzeit noch intensiv vorbereiten, auf dem Plauener Altmarkt und der angrenzenden Marktstraße stattfinden. Ganztägig und noch dazu an einem Feiertag: dem 3. Oktober. Einen Namen hat ihr Kind auch schon, wie sie zum Pressegespräch am Mittwoch verrieten. "Culturia".

Dessen Anliegen: Ein "Mehr an Kulturen" für ein demokratisches und tolerantes Miteinander. Eine Art Überschrift über die zahlreichen Aktionen, die an diesem Tag stattfinden sollen. Ein Bühnenprogramm wird es geben, Stände, Mit-mach-Aktionen und Workshops. Vor allem aber will Culturia über die verschiedensten Lebensweisen informieren, die die Menschenwürde achten, anerkennen und sich gegenseitig tolerieren. Am besten mit jenen, die sich damit auskennen. Interkulturellen Gruppen, Vereinen, Initiativen.

10 Uhr Musikalische Begrüßung mit DJ Sickboy

11 Uhr Karatevorführung

11.30 Uhr Erstes Tanzstudio Plauen mit verschiedenen Tänzen aus verschiedenen Kulturen.

12 Uhr Mittagsruhe mit Leseecke, Poetry Slam, Häkelkurs und Diskussionsrunden.

15 Uhr Auftritt von Argustin Garcia Escribano, spanischer Gitarrenspieler

15.30 Uhr Theaterjugendclub Hang

16 Uhr Teeniedisco

17 Uhr Andreas Ernstberger Band

18 Uhr Ballonaktion: Kinder lassen 99 Luftballons mit ihren Träumen und Hoffnungen aufsteigen.