Countdown läuft für vogtländische Schwarzseher

Langsam wird es ungemütlich. Die Spruchbänder auf den verbleibenden Fernsehsendern beginnen zu nerven. Immer fetter werden sie und die Abstände werden kürzer, in denen sie sich zwischen Spielfilm und Unterhaltungsprogramm mogeln. "Wenn Sie das lesen, müssen sie dringend handeln", heißt es dort. Wer jetzt nicht in die Spur geht, erlebt ab 1. Mai den TV-Blackout. Der Fernseher bleibt schwarz. Reportagen, Informationssendungen, Talkshows kennen bald nur noch ein Thema - Deutschland rüstet von Analog auf Digital.

Damit auch der technisch weniger versierte Bürger weiß, worum es geht, wird mit netten Bildgeschichten gearbeitet. Auf der Erde steht das Haus von Frau M. Im All kreist der Satellit. Er sendet zwei Signale für Fernsehempfang. Ein digitales und ein analoges Signal. Das analoge Signal wird am 30. April 2012 abgeschaltet. Sind Schüssel, Leitungen und Receiver nicht digitaltauglich, bleibt die Kiste schwarz.

Natürlich wolle sich der mündige Bürger nicht vorschreiben lassen, was er zu tun und zu lassen habe, lächelt auch Oliver Kraftsik nachsichtig. Er ist Pressesprecher bei TechniSat und ein gefragter Mann, wenn es um die Digitalisierung geht. So drehte jüngst erst ein Fernsehteam des mdr im Werk Schöneck, um zu zeigen, wo und wie moderne, digitaltaugliche Receiver hergestellt werden. Vier TechniSat-Mitarbeiter haben derzeit im Vogtland alle Hände voll zu tun, um die Haushalte umzurüsten. Dabei sei es nicht immer einfach, bei vogtländischer Kälte an die Satellitenschüsseln heranzukommen, um die Empfangsteile zu wechseln, macht Kraftsik aufmerksam. Für 154 Euro sei hochwertiges Rüstzeug für brillante Bildqualität zu haben im Hause TechniSat.

TechniSat Schöneck feiert in diesem Jahr übrigens 20-jähriges Firmenjubiläum, TechniSat Deutschland gar 25-jähriges Bestehen. In Schöneck wird es hierzu Anfang Mai eine große Hausmesse geben. Noch sehen rund zwei Millionen Haushalte in Deutschland analog, weiß Oliver Kraftsik. Dabei könne man bei der Umstellung als Kunde nur profitieren.

Zu den Vorzügen des Digital-TVs zählen unter anderem eine klar bessere Bildqualität - grundsätzlich bei jeder Empfangsart und mit jedem Fernseher. Das digitale Bild wirke schärfer und knackiger. Am deutlichsten sei der Unterschied bei LCD-Fernsehern, denn die Flachmänner sind für digitale Signale entwickelt worden. Digitale Signale sind außerdem die Voraussetzung für den Empfang von HDTV, dem hochauflösenden Fernsehen, und von zusätzlichen Kanälen.

Eine Reihe von Spezialkanälen sind nur im Digital-TV zu empfangen. Interessant werde es sicher nach dem 30. April, wenn der schwarze Bildschirm auch die letzten Digital-Verweigerer zum Umdenken zwinge. "Aber vielleicht bringt das dann die Menschen im Vogtland näher zusammen und sie schauen erstmal beim hoffentlich digital aufgerüsteten Nachbarn fern", lacht Oliver Kraftsik von TechniSat.