Cilia Palotas gewinnt e.o.plauen-Nachwuchspreis

Mainz steht nicht nur für Fasching und Fußball, es ist auch eng mit jenem Mann verbunden, dem vor Jahrhunderten die Jahrtausenderfindung mit jenen beweglichen Lettern gelang, die das Drucken von Büchern, Zeitungen, Formularen und vielem mehr erst ermöglichte.

 

Cilia Palotas ist eine gebürtige Mainzerin und sie zeichnete diesen Johannes Gutenberg so gut, dass sie in diesem Juni bei einem Wettbewerb des Kunstvereins Eisenturm ihrer Heimatstadt einen 2. Preis gewann. Und nur ein paar Wochen später hält die 15-Jährige, die erst seit reichlich einem Jahr Zeichenunterricht nimmt, schon einen ersten Preis in ihren Händen. Und das bei einem bundesweiten Wettbewerb.

 

Alle Achtung! "Vielen lieben Dank für diesen großartigen Preis. Er gibt mir Mut, das Zeichnen weiterzuführen und auf der künstlerischen Bahn zu bleiben", schrieb Cilia Palotas ins Gästebuch der Plauener Malzhausgalerie, nachdem sie vom Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer den ersten Preis für ihre Porträtserie beim e.o.plauen-Nachwuchswettbewerb in der Altersgruppe 15bis 17 bekam.

 

Ihre Mutter hat sie schon frühzeitig unterstützt, ihre gestalterischen Fähigkeiten zu entwickeln und die Gemälderestauratorin förderte natürlich die sich für Kunst, Mode, Fotografie und Design interessierende Tochter, die über bemerkenswerte Kreativität verfügt. Cilia Palotas zeichnet vor allem sehr ausdrucksstark und sie bringt das Charisma der von ihr Porträtierten mit erstaunlicher Aussagekraft in ihre in des Wortes mehrfacher Bedeutung ausgezeichneten Kunstwerke.

 

 "Ich habe mir extra ausdrucksstarke Gesichter gesucht, die Persönlichkeit haben und die Spuren des Lebens mit sich tragen. Und bei allen hier ausgestellten Porträts habe ich Fotografen gezeichnet", bekennt die groß gewachsene Blondine beim Fototermin mit unserer Zeitung. Diese können noch mit über weiteren 100 Kunstwerken junger Leute bis 11. Oktober in der Malzhausgalerie besichtigt werden. JP