CDU auf Sommertour in der Tafel Plauen

Plauen - "Der Stand dieses Jahres bezüglich der Bezuschussung der ehrenamtlichen Arbeit wird auch 2011 gehalten" - dieses Fazit zog am Donnerstag Alexander Krauß, Leiter des Sozialarbeitskreises der CDU-Fraktion im Landtag, anlässlich eines Besuches mit weiteren Fraktionsvertretern in der Plauener Tafel an der Klopstockstraße.

"Toll, welche Arbeit hier im Ehrenamt geleistet wird, dass ist wichtig und dies muss so bleiben. Denn hier kann man mit wenig Geld viel erreichen", so sein Fazit nach seinem Rundgang durch die Ausgabestelle und dem Gespräch mit Leiterin Rosemarie Gottschling.

Krauß, ein ehemaliger Schneeberger, sitzt seit sechs Jahren im Landtag. Er hat Politikwissenschaften studiert und in Zwickau die Probleme der Sozialarbeit in der Stadtmission persönlich miterlebt. Auf seiner Sommertour in Plauen wurde er von den Landtagsabgeordneten Frank Heidan Plauen und der Chemnitzerin Ines Saborowski-Richter begleitet.

Begonnen hatte der Tag für die Politiker in der Suppenküche der Ali Pausa in der Jößnitzer Straße. Dort informierten sie sich über die Projekte der ehrenamtlichen Arbeit des Vereins. Zudem waren Konstanze Schumann Ali-Geschäftsführerin, Ali-Vorstandsmitglied Jonny Ansorge, der Leiter der Westsächsischen Geschäftsstelle des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Olaf Schwarzenberger, und weitere ehrenamtliche Mitarbeiter aus Pausa, Auerbach und Oelsnitz sowie die Gleichstellungsbeauftragte im Vogtlandkreis, Veronika Glitzner, anwesend. Sie stellten die einzelnen Projekte vor und machten ihre Wichtigkeit für die Betroffenen deutlich. Themen in der Diskussion waren einmal die Finanzierung, aber noch viel mehr die Bewertung der Ehrenamtsarbeit. Einigkeit herrschte darüber, die Laufzeit der bezuschussten Projekte in der Region nicht zu verkürzen.

 

"Die Umsetzung mancher Projekte ist ungenügend," stellte Olaf Schwarzenberger vom der Paritätischen Wohlfahrtsverband fest. "Weil alles von oben dirigiert wird und die Kommunen nicht mit einbezogen werden." Der ehemalige Landwirt und heutige Pausaer Bürgermeister Jonny Ansorge wählte dazu einen Vergleich aus seinem Ex-Betätigungsfeld: "Man zäumt hier das Pferd von hinten auf." Diese Kritik nahmen die Gäste mit zurück und lassen sie hoffentlich auch später als Thema in den Landtag einfließen. Alexander Krauß? Bilanz: "Wir haben uns informiert, wie die praktische Umsetzung der Sozialarbeit hier im Vogtland geschieht. Ich kann daraus nur die Hoffnung ableiten, dass sie künftig eine Aufwertung erfährt. Deshalb wollen wir an der Aufwandsentschädigung von 40 Euro pro Monat für die Ehrenamtler festhalten." Demzufolge steht zumindest bis Ende 2011 die Finanzierung für 10 Projekte in Höhe von 19 200 Euro fest, an denen 70 Ehrenamtler mitwirken. Nach dem Besuch der Plauener Tafel fuhren die Politiker in ein Plauener Behinderten-Wohnheim und besuchten später in Chemnitz die Schuldnerberatung und die Diakonie. jst