Burgsteiner Bürgerpreis für Heimatverein Grobau

Der Burgstein-Amtsverweser Thomas Schramm und seine Gemeinderäte hatten die Qual der Wahl. Wer sollte den von der Sparkasse Vogtland ausgelobten Bürgerpreis 2009 erhalten? "Viele hätten ihn verdient, Bürger wie auch Vereine." Nach reiflicher Abwägung jedoch sprach der Gemeinderat den 2009er Preis dem Sport- und Heimatverein Grobau zu.

 

Schramm überließ dem Grobauer Ortsvorsteher Wolfgang Sörgel das Feld zur Laudatio auf den Verein. Der tat es, in einer ganz anderen Form als erwartet: in Versform. Als Mini-Goethe hatte sich seine Ehefrau Marita betätigt und Wolfgang Sörgel verlas, was sie dichtete. 2001 gründete sich der Verein auf Initiative von Siegfried Weinhold in Vorausschau auf das 700. Ortsjubiläum von Grobau. Unter Vorstand von Steffen Sachs funktionierte der Verein jedoch nie allein. Immer waren es der Feuerwehrverein und weitere Bewohner, die sich in die Arbeit einbrachten. Insofern will sich der Sport- und Heimatverein Grobau nicht an den rund 20 Mitgliedern messen lassen. "Die 20 Leute stehen oben an, agieren und organisieren", erläuterte Jutta Kirsch, dass ohne die Mithilfe vieler anderer Einwohner nichts auszurichten wäre. Und so sah es auch Wolfgang Sörgel.

"Und so nehmen wir uns alle in die Pflicht, weil wir wissen, es geht ohne unsern Nachbarn nicht." Carmen Rahmig, zuständig für die Sparkasse Vogtland im Weischlitzer Gemeindegebiet, übergab an die Vertreter des Grobauer Sport- und Heimatvereins die Bürgerpreis-Prämie von 150 Euro. Die Burgstein-Gemeinde legte noch einen Sachpreis-Gutschein oben auf.  mam