Bundesweite Kriminalitätsbekämpfung

Die Bundespolizei wird von Bürgerinnen und Bürgern oft nicht differenziert zur Landespolizei wahrgenommen. In den Zuständigkeitsbereichen gibt es jedoch wesentliche Unterschiede.

Von Stephanie Rössel

Klingenthal/Plauen Für viele Menschen ist es einfach die Polizei. Dabei wird oft kaum ein Unterschied gemacht, ob es sich um Beamtinnen oder Beamte des Bundes oder des Landes handelt.
Im Vogtland ist der Dienstsitz der Bundespolizei in Klingenthal. Zur Inspektion gehören drei Reviere in Bad Brambach, Zwickau und in Plauen. Außerdem hat die Gemeinsame Finanzermittlungsgruppe (GFG) im Plauener Polizeirevier einen Sitz. Etwa 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehören zur Inspektion und sind im Großraum Vogtland im Einsatz. Eine wesentliche Aufgabe aufgrund der Nähe zu Tschechien ist der Grenzschutz. 131 Kilometer Staatsgrenze gehören zum Zuständigkeitsbereich. Zwischen den Orten Schönberg und Tellerhäuser wird überwacht, kontrolliert und überprüft.
Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt ist der Schutz der Bahnanlagen und die Sicherheit des Bahnverkehrs. Für die Beamten hier, sind das 400 km Bahnstrecke und 79 Bahnhöfe. Zu den polizeilichen Aufgaben gehört die Gefahrenabwehr und Strafverfolgung bei Vandalismus oder Kriminalität in Bezug auf Diebstahl oder Gewalt, aber auch Eingriffe in den Bahnverkehr gehören dazu, beispielsweise, wenn Personen irgendwo auf Gleisanlagen unterwegs sind. Die Begleitung von Personengruppen gehört ebenfalls dazu, wenn es sich um Großveranstaltungen wie Fußballspiele handelt. Die Bundespolizei begleitet die Gruppen in der Bahn und übergibt dann beim Verlassen des Bahngeländes an die zuständige Polizei vor Ort. Nur bei Bedarf können durch ein Amtshilfeersuchen die Beamtinnen und Beamten auch außerhalb tätig werden und beispielsweise auch den Weg ins Stadion absichern.
Die Klingenthaler Inspektion, die auch über die vogtländischen Grenzen hinaus zuständig ist, hat im Ranking der Städte mit den meisten Einsätzen derzeit Plauen auf Platz 1 stehen. Dahinter folgen Zwickau, Oelsnitz, Johanngeorgenstadt und Reichenbach. Jedoch sei trotz des Rankings die Summe der Straftatbestände relativ gering. Zu den Top 3 der Delikte gehören Sachbeschädigungen wie Grafitti oder Zerstörung. Das Erschleichen von Leistungen, in Form von Fahren ohne gültiges Ticket folgt Vandalismus und steht noch vor dem unerlaubten Besitz von Betäubungsmitteln.
Die Aufgaben der Bundespolizei an sich reichen im Übrigen über Luftsicherheit, internationale Aufgaben, der Überwachung von Objekten des Bundes und dem Schutz von Bundesorganen selbst, bis hin zu Unterstützung im Notstands- und Verteidigungsfall.
Einige Spezialkräfte sind hier in der Region vertreten. Im Ermittlungsdienst sind Kriminaltechniker im Einsatz, die als Urkundenfachkräfte gefälschten Pässen auf der Spur sind. Da die Kompetenzen in diesem Bereich so hoch sind, geben die Fachleute Lehrgänge in Stadtverwaltungen und Behörden, um zu schulen und zu informieren. Mit gezieltem Blick kann erkannt werden, welche Details auf eine Fälschung hinweisen könnten. Neben normalen Fahrzeugen, ist man bei der Bundespolizei mit dem Hubschrauber, einem Boot oder auch auf dem Pferd unterwegs. Landesgrenzen sind für die Bundespolizei bei der Arbeit und den Ermittlungen kein Hindernis.