Bürgerpreis für Alfons Goram aus Zwota

An Bürger, die sich um ihren Ort besonders verdient gemacht haben, verleiht die Sparkasse Vogtland den Bürgerpreis. Völlig überrascht zeigte sich am Dienstag zur Gemeinderatssitzung das Zwotaer Gastwirtsurgestein Alfons Goram vom Gasthof Walfisch, als ihm von der Sparkassenmitarbeiterin Frau Riedel die Ehrungsurkunde überreicht wurde.

 

Der Grund hierfür waren die Verdienste Gorams bei der Ausgestaltung der Zwotaer Wanderwege. Als Zwota noch eigenständig war, engagierte sich die bei der Gemeinde angestellte Elke Eßbach sehr für das Wegesystem. Doch seit der Verwaltungsgemeinschaft mit Klingenthal und ihrem Wechsel ins Klingenthaler Museum fühlte sich für diese freiwillige Aufgabe der Gemeinde niemand mehr verantwortlich.

Den Anstoß gaben dann Gäste im "Walfisch", die darauf hinwiesen, dass der Prospektspruch zu schönen Wanderwegen Zwotas wohl ein Witz sei. Eine Herausforderung für Alfons Goram, der die Initiative ergriff und den Gemeinderat zur Bereitstellung von Mitteln aufforderte, was dieser auch glattweg tat. Allerdings ging die Arbeit für Goram nun erst richtig los. Sein Ziel war, den ursprünglichen Rundwanderweg Klingenthal-Zwota, der irgendwann einmal geteilt worden war, wieder zu vereinen, wozu er auch beim Vorsitzenden des Klingenthaler Wandervereins, Peter Meisel, offene Ohren fand. Nun musste er sich außerdem mit der farblichen Kennzeichnung der Wanderwege befassen und die Anpassung an die neuen Gegebenheiten organisieren. Die größte Aufgabe war dann jedoch die Erarbeitung von zwölf Informationstafeln in der Größe 1,20 mal 0,90 Meter mit zweisprachigem Text und historischen Bildern, wozu er Unterstützung bei Heimatfreund Thorald Meisel fand.

Angefertigt wurden die attraktiven Tafeln dann von den Zwotaer Firmen Eibisch und Trautzsch. Der zwischenzeitlich ins Leben gerufene Klingenthaler Höhensteig als Teil des ursprünglichen Rundwanderweges besteht nun mit dem Zwotaer Teil wieder in seiner ursprünglichen Länge von rund 50 Kilometern. Im Jahr 2011 erfolgt dann auch die Zertifizierung des Zwotaer Bereiches im Rahmen einer turnusmäßigen Nachzertifizierung des Höhensteigs. Nun hat Alfons Goram aber das Wegefieber gepackt.

 

Sein nächstes Ziel ist ein grenzüberschreitender informativer Wanderweg von der Zwota-Quelle nahe Zwotental bis zu deren Mündung in die Eger. Der Zwotaer Teil wird bereits 2010 realisiert, und auch auf tschechischer Seite arbeitet man bereits fleißig, wozu Zwotas Bürgermeister Sigward Glaß seine Kontakte zu tschechischen Kommunen spielen ließ. Fehlt eigentlich nur noch Klingenthal?  Helmut Schlangstedt