Bühne für Kartoffeln

Erdäpfel in vielen Varianten werden ab 8. November zu sehen sein. Steffen Janke aus Schönberg zeigt in Zusammenarbeit mit dem Plauener Pfaffengut 300 Sorten - alle selbst angebaut.

Von Jochen Pohlink

Rosenbach/Schönberg - Die Kenntnisse über Herkunft, Geschichte und Anbau von Kartoffeln veranlassen den Schönberger Steffen Janke nach seiner hausinternen Kartoffelausstellung mit 215 Sorten vor drei Jahren erneut an die Öffentlichkeit zu gehen.
Geplant ist in Zusammenarbeit mit dem Plauener Pfaffengut eine 14-tägige überregionale Ausstellung von mehr als 300 selbst erzeugten Kartoffelsorten. Von den Urformen aus den Hochlagen der Anden über alte Sorten, die in unserer Gegend angebaut wurden, bis zu den modernen Zuchtformen der industriemäßigen Massenproduktion wird sich den Besuchern die Vielfalt eines unserer wichtigsten Nahrungsmittel öffnen.
Im Rahmen der Exposition, die am 8. November zum Krautfest des Pfaffengutes eröffnet wird und bis zum 22. November geöffnet bliebt, finden an mehreren Tagen thematische Vorträge statt, die zum Beispiel mit der Mär aufräumen, dass der "Alte Fritz" die Kartoffel in größerem Umfang nach Deutschland geholt hat.
Den Besuchern wird Fachliteratur aus Peru, Bolivien und Kolumbien angeboten und selbstverständlich können auch Kartoffeln aus einem breiten Angebot gekauft werden. Gruppenbesuche sollten im Pfaffengut (unter 0176 23330763) angemeldet werden und es wird um Verständnis gebeten, dass im Bedarfsfall wegen Corona-bedingter Beschränkungsmaßnahmen beim Besuch Wartezeiten entstehen können, wenn die zulässige Personenzahl überschritten wird.
Für Schulklassen bietet das Pfaffengut gegen einen Beitrag von 5.50 Euro pro Teilnehmer das Lernprojekt "Kartoffelzeit - von der Knolle zum Bambes" an, bei dem die Kinder selbst Hand anlegen können und es Antworten auf alle Fragen geben wird.
Die genauen Informationen zu Öffnungszeiten, den Vorträgen und zu möglichen weiteren Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung werden wenige Tage vor der Eröffnung veröffentlicht.