Brücken-Abriss im Eiltempo

Entlang der Bahnstrecke Reichenbach-Hof haben die Arbeiten im Vogtland für den Abriss von gleich fünf Brücken über die Schienen begonnen.

Plauen - Im Eiltempo trägt die Deutsche Bahn als Auftraggeber die Bauwerke ab. Bis Donnerstag sollen die fünf Brücken verschwunden sein, heißt es in einer Mitteilung der Bahn. In der Nacht zu Montag haben die Abrissarbeiten begonnen. Der Rückbau wird an fast allen fünf Standorten in den Nachtstunden vollzogen, weil in dieser Zeit weniger Züge von den Behinderungen betroffen sind.

Abgerissen werden im Vogtland gleichzeitig die Straßenbrücken in Mehlteuer, Reuth, Gutenfürst und in Plauen am Essigsteig sowie der Schöpsdrehe. Die Bauwerke machen Platz für Neubauten, die im Zuge der Elektrifizierung der Sachsen-Franken-Magistrale erforderlich sind. Zwei Ausnahmen gibt es aber. Eine bildet die Brücke am Essigsteig in Plauen. Da diese an keine öffentliche Straße angebunden ist und seit Jahren nur noch als Fußgängerbrücke genutzt wurde, wird sie nicht wieder ersetzt. Anwohner, Spaziergänger und Gartenbesitzer sind darüber verärgert.

Mit dem Abriss laufen auch die letzten Stunden für die Zollbrücke am ehemaligen Grenzbahnhof Gutenfürst, die ebenfalls nicht erneuert wird. Der Haltepunkt verliert mit dem Rückbau ein besonders authentisches Relikt aus der Zeit der deutschen Teilung. Für die Idee, den Bahnhof als Denkmal zu erhalten, ist damit der Zug abgefahren.

Ab Donnerstag beginnt nach dem Abriss dann der Neubau der Brücken in Plauen, Mehltheuer und Reuth. Die Deutsche Bahn weist darauf hin, dass die Arbeiten sehr lärmintensiv sind und bittet um Verständnis.

Bis Ende 2013 soll der insgesamt 34 Kilometer lange Streckenabschnitt zwischen Plauen und der Landesgrenze mit elektrischen Oberleitungen ausgestattet sein. Der Abriss der Brücken und der anschließende Neubau sind die Hauptleistungen des dritten Bauabschnittes. mar