Brand in Weischlitz

Weischlitz - Halb Weischlitz war am Montag unterwegs ins Wohngebiet "Zum Winkelacker": Hinter Haus Nummer 8 brannte ein Schuppen lichterloh. Dieser brannte völlig aus und ab. Zu retten war nichts mehr.

Kurz nach 18 Uhr muss das Feuer ausgebrochen sein. "Momentan können wir noch nichts zur Brandursache sagen", sagt Frank Rössel, Inspektionsleiter im Landratsamt. Herbei geeilt sind die Feuerwehren von Weischlitz und Kürbitz. Auch die Polizei ermittelte vor Ort. Ein großer Fahrzeug-Corso schlängelte sich durch die beschauliche Eigenheimsiedlung. Das Blaulicht und der helle Feuerschein ließen die Nachbarn aus ihren Häusern treten. "Erst dachte ich, es ist ein großes Gartenfeuer.

Von weiten hat die Laube geleuchtet wie ein großer Ballon", schildert Uwe Kießling aus Taltitz. Seine Nachbarin und auch er haben schließlich die Feuerwehr alarmiert. Wahrscheinlich handele es sich um einen Holzbrand, mutmaßt Rössel - genaueres werden aber erst die Ermittlungen ergeben. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf das Wohnhaus sowie auf eine weitere, nahe stehende Laube verhindert werden.

Nach einstündiger Löschaktion stieg noch eine graue Rauchfahne von den Überresten des Schuppens empor. Verkohlte Haus- und Gartengeräte sowie Gartenstühle wurden Opfer der Flammen. Zum Glück gab es keinen Personenschaden. cze