Böse Gerüchte

Fragen an Dr. Udo Junker, Facharzt für Immunologie und Allgemeinmedizin

Das Thema "Corona" erhitzt die Gemüter: Wer soll wann womit geimpft werden? "Impfen ist prinzipiell eine gute Sache. Aber nicht alle müssen sich impfen lassen", sagt Dr. Udo Junker. "Eine Zeckenimpfung für Waldarbeiter ist sinnvoll - aber nicht für Hausfrauen, die nur zum Supermarkt gehen", fügt der 58-Jährige hinzu, der 1987 bis 2001 auf dem Gebiet der Immunologie an der Uni Jena gearbeitet hat und heute in einer allgemeinmedizinischen Gemeinschaftspraxis in Plauen und Theuma arbeitet.

Herr Dr. Junker, wer sollte gegen die Corona-Pandemie geimpft werden?
Die, deren Leben durch Corona, gefährdet ist - also alle ab etwa 70. Und natürlich Risikopatienten, wie Leute mit schwerer chronischer Bronchitis, mit ausgeprägter Herzschwäche, mit Leber-Erkrankungen...

Es gibt böse Gerüchte: Behandelt der Junker nur, wer sich impfen lässt?
Unsinn. Es gibt Patienten, denen empfehle ich die Impfung, anderen nicht. Es ist eine Güterabwägung: Die einen laufen Gefahr, ohne Impfung zu sterben - die anderen sollten im Blick behalten, dass niemand weiß, welche Langzeitwirkungen die neuen Impfstoffe haben.

Mal am Beispiel: Wen in Ihrer Familie würden Sie impfen?
Meine Schwiegermutter (84) ist geimpft - richtig so. Mein Sohn ist 32, dem rate ich, das jetzt nicht zu tun. Er sollte bis Herbst warten: Dann wird es Impfstoffe geben, die herkömmlich wirken wie Grippe-Impfstoffe. Bei diesen liegen Langzeit-Erfahrungen vor, mindestens 30 Jahre. Allerdings sollte jeder Maske tragen, der (bisher) nicht geimpfte alte Leute besucht. Ich bin übrigens geimpft. Mit BioNTech - und hatte übliche leichte Impfreaktionen.

Was halten Sie von Ideen, dass Geimpfte eher wieder reisen dürfen als Nicht-Geimpfte, eher Restaurants besuchen und am gesellschaftlichen Leben teilnehmen dürfen?
Ich bin skeptisch: Die Gefahr besteht, dass sich unsere Gesellschaft in diese Richtung bewegt.

Wer nach Südostasien reist, muss gegen Gelbfieber geimpft sein. Kinder dürfen nur mit Masern-Impfung in die Kita - es sei denn, gesundheitliche Gründe schließen eine Impfung aus. Sind Impfunwillige Trittbrettfahrer der Gesellschaft?
Ich denke: ja. Trotzdem will ich keine Corona-Zwangsimpfung für alle - wegen unseres Grundgesetzes und wegen der theoretischen Möglichkeit, dass nach 25 Jahren unbekannte Nebenwirkungen auftreten.

Wie sehen Sie das Problem der Corona-Mutanten?
Es scheint, dass die vorhandenen Impfstoffe nicht so wirksam sind - vor allem gegen die südafrikanische Mutante. Aber es gibt Hoffnung.

Welche?
Die superneuen mRNS-Impfstoffe könnte man - so habe ich gelesen - schnell umstellen und sie wären wirksam.

Was halten Sie eigentlich vom russischen Sputnik-Impfstoff - und warum ist er noch nicht zugelassen?
Was ich weiß: Er ist so gut wie die anderen. Dass er bisher nicht zugelassen ist könnte an zwei Dingen liegen:
Russland ist der Lieblingsfeind des Westens, weil Putin nicht macht, was wir wollen. Und Geld spielt natürlich eine Rolle, denn Impfen ist ein großes Geschäft: Sputnik kostet wohl nur 5 Euro, BioNTech/Pfizer liegt bei 15,50 und Moderna bei 20 Euro. Die chinesischen Vakzine kosten übrigens 1,50 bis 2,50 Euro. ufa