Blutspender seit 50 Jahren

Zu einem Mut machenden Erfolg geriet der Aktionstag der DRK-Blutspendezentrale, die in den Kolonnaden an der Bahnhofstraße stattfand.

Von Frank Blenz

Plauen Der Sonderblutspendetermin in den Kolonnaden wurde von Dutzenden Bürgern wahrgenommen - sehr zur Freude der Organisatoren vom Blutspendedienst Nord-Ost. Der Hintergrund der Aktion des DRK: Die Blutspendebereitschaft hat in den vergangenen Monaten durch die Pandemie stark nachgelassen, was zur Folge hat, dass die stabile Versorgung mit Blutkonserven gefährdet ist. Mit derartigen Sonderaktivitäten wird versucht, die Situation zu stabilisieren.
Dass die Kolonnaden Ort der Blutspende wurden, erläuterte Schwester Steffi: "Normalerweise sind wir in Räumen des Landratsamtes tätig. Da das aber Corona bedingt nicht möglich ist, sprang das Center ein. Hier ist viel Platz und die Leute sind gute Gastgeber." "Wir haben gern die Aufgabe angenommen und alles vorbereitet in der dritten Etage unseres Einkaufszentrums. Wichtig dabei ist, dass man sich telefonisch oder online zuvor anmeldet", sagte Centerchef Holger Kappei. Die Resonanz fiel ordentlich aus. Stets waren die vier Blutspende-Liegen belegt. Geduldig warteten die weiteren Spender in einem großen Raum etwas abseits.
Für Blutspender Gerd Spittner war es nach eigenen Worten Freude und Ehre zugleich , wieder mal Blut zu spenden. "Ich bin seit 50 Jahren dabei, jedes Jahr ein Mal. Ich dachte schon, dass ich dieses Jahr keinen Termin mehr wahr nehmen kann. Gut dass das DRK hier eine Möglichkeit anbietet", sagte der 72-Jährige. Schnell wurde zusammengerechnet, was der Plauener Spittner über die Jahre an Blut spendete. "50 Mal 500 Milliliter multipliziert, macht 25 Liter", rechnete Schwester Steffi vor.