Blitzende Schwerter

Fragen an Folterknecht Edmund alias Ekkehard Glaß

In der ZDF-Sendung "Hallo Deutschland" blitzen am Freitag, 17. Mai 2019, 17.10 Uhr, die Schwerter, wenn der Vogtländer Ekkehard Glaß eine Hauptrolle spielt: Der Vogtland-Anzeiger sprach mit dem 58-jährigen freischaffenden Künstler aus Auerbach, der früher als Redakteur bei dieser Zeitung gearbeitet hat und viele (musikalische) Projekte verwirklicht - als Autor von historischen Stücken, als Musiker, Sänger und Schauspieler. "Das vierköpfige ZDF-Team hat zwei Stunden für die drei Minuten des Beitrages gedreht."

Herr Glaß, wo treten Sie wie auf?                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Moderator Andreas Korn ist auf dem Europaradweg unterwegs und besucht die Burg Rabenstein im Hohen Flämig, zwischen Leipzig und Berlin. In der Region wohnt Ralf Rabe, einer der drei musizierenden Rabenbrüder, zu denen auch ich gehöre. Er ist das kulturelle Faktotum der Burg und hatte die Idee zu einer "Lebendigen Burgführung", die er mit mir realisiert: Ralf der Rabe führt die Besucher durch das Gemäuer - und trifft auf historische Persönlichkeiten . . .

. . . die Sie spielen, oder?                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Ich bin zum Beispiel Burgherr Dietrich von Oppen, der die Raubritterbrüder Hans und Dietrich von Quietzow 1414 zurückschlägt: Die Besucher erschrecken, wenn es zum Kampf kommt mit blitzenden Schwertern. Später spiele ich Folterknecht Edmund, der im breiten Sächsisch die Geschichte erklärt, ebenfalls dass die Burg lange von Sachsen gehalten wurde. Der Folterknecht spannt den Moderator auf die Streckbank - ehe er sich schnell umziehen muss, um kurz darauf als Zauberer und Minnesänger zu erscheinen. Alle Kostüme sind jedoch in der Sendung nicht zu sehen. Apropos: Nach dem Sendetermin morgen, kann man den Beitrag in der Mediathek schauen.     

Morgen im Fernsehen - wo kann man Sie das nächste Mal leibhaftig sehen?                                                                                                                                                                                                                                                                    Am Donnerstag, 16. Mai, im "Forstmeister" zu Schönheide bei einer Whisky-Verkostung mit schottisch-irischer Folkmusik und am Sonntag, 19. Mai, 11 und 13 Uhr, bei den nächsten "Lebendigen Burgführungen" auf Rabenstein.    ufa