Blitz legt Telefone lahm

Nur ein abgesägter Stumpf ist übrig von der mächtigen Eiche an der Schönecker Straße in Oelsnitz, in die Donnerstagfrüh vergangener Woche der Blitz einschlug. Der ohrenbetäubende Kracher um 7.25 Uhr war kilometerweit zu hören. Die Folgen halten noch immer an.

"In Raasdorf bis hinauf nach Tirschendorf ist das Telefon lahmgelegt", berichtete Mittwochabend der Raasdorfer Ortschaftsratsvorsitzende Bernd Blau im Oelsnitzer Stadtrat. Ob die Kommune etwas Näheres wisse, wie es weiter geht, wollte Blau wissen, der am gleichen Tag auch noch Geburtstag hatte und von OB Mario Horn einen Blumenstrauß in blauem Papier erhielt.

Horn zeigte sich überrascht. Von dem Telekom-Problem hatte er noch nichts gehört. "Die Leute brauchen Information", forderte Blau. Viele Handwerker seien betroffen - die nun von der Außen-Kommunikation abgeschnitten sind. Für die erforderlichen Tiefbauarbeiten regte er eine ordentliche Herstellung des Straßenbanketts an - ein Problem an der viel befahrenen Verkehrsstraße. Einige Leute im Gebiet können bereits wieder telefonieren - bei ihnen war nur die Fritz-Box betroffen.

Horn versprach als erste Amtshandlung am frühen Donnerstag einen Anruf bei der Telekom nach dem Stand der Arbeiten. "Die Bauarbeiten gehen am Freitag, 18. Mai, zu Ende", informierte er am Mittag bei einem Pressegespräch. Für die Mitarbeiter der Firma Hoch-, Tief- und Landschaftsbau (HDL) aus Schöneck, welche am Donnerstag das Hauptkabel an der Schönecker Straße neu verlegten, ist dieser Termin für die Schachtarbeiten zwar nicht zu halten, aber zumindest soll jeder Teilnehmer bis dahin wieder telefonieren können.

Am Freitag werde die Firma Delmi die ersten Telefonanschlüsse herstellen. "Der Blitz fuhr durch die Baumwurzeln, verschmorte die Telekomleitung, Wasser tat ein Übriges", vermutet Leitungsbauer Stefan Zeidler. Gebaut wird an der Schönecker Straße von unterhalb des Funkturms bis zum Raasdorfer Dorfplatz.