Blick über Plauener Schloss

Plauen - Bereits Minuten vor dem eigentlichen Beginn bildete sich eine lange Schlange Wartender am Eingang zur ehemaligen Plauener Justizvollzugsanstalt.

Und selbst das Motto "Farbe" des diesjährigen Tag des offenen Denkmals fand sich in den verschiedenfarbigen Regenschirmen und farbenfrohen Regenjacken wieder. Das Interesse der Plauener am Amtsberg ist ungebrochen. Von 10 Uhr an konnten Interessierte auf dem Gelände der ehemaligen JVA an geführten Rundgängen teilnehmen. Und die Reihe aus wartenden Interessierten riss bis zum geplanten Ende gegen 16 Uhr nicht ab.

Als erste Station galt es, eine Anhöhe mittels provisorischer Treppenstufen aus Steinplatten zu erklimmen. Von dieser hatte man einen guten Überblick über die einzelnen Ausgrabungsstätten und das umzäunte Areal. Fast schon im Akkord ihr Wissen gern weitergebend, erläuterten die die Besucher begleitenden Experten das ehemalige Schloss der Vögte: Freigelegte Mauern der mittelalterlichen Burganlage sowie Grabungsbefunde und ausgewählte Fundstücke, die auf bereitgestellten Tischen zur Ansicht präsentiert wurden.

Geduldig und fachlich fundiert beantworteten die Mitarbeiter des sächsischen Landesamtes für Archäologie die Fragen der Besucher. Der Hinweis im Vorfeld, mit festem Schuhwerk zu erscheinen, war übrigens mehr als berechtigt. Sebastian Höfer