Blick in die Zukunft

Beim 20. Tag der offenen Tür der Rückert-Obersschule wurden den Gästen die vielfältigen Bildungsangebote der Einrichtung vorgestellt und eine Berufsorientierungsmesse mit mehr als 20 Firmen und Institutionen geboten.

Von Frank Blenz

Plauen - Es ist eine sehr schöne Schule, eine altehrwürdige, geräumige, mit langen Fluren und einem großen Schulhof - so sahen sie die mehr als 150 Gäste. Neben den potenziellen neuen Fünftklässlern und ihren Eltern nutzten auch viele ehemalige Schüler die Gelegenheit, die "Rückert" wieder mal zu besuchen, auch froh darüber, dass es die Schule weiter gibt. Längere Zeit schien es, dass die Oberschule in Haselbrunn im Sog der sächsischen Bildungspolitik als nicht mehr benötigt angesehen und geschlossen würde. 
 Die 24 Lehrer, die 284 Schüler, die Eltern und Verantwortlichen in Kommunalpolitik aber wehrten sich - erfolgreich. Der Standort ist gerettet. "Unser Schule bleibt, wir fühlen uns sicher und zuversichtlich", sagte Schulleiterin Silke Schwerdt dem Vogtland-Anzeiger beim Rundgang zum Tag der offenen Tür. Diese Zuversicht war bei den Gastgebern umso mehr zu spüren im Gegensatz zu vergangenen Veranstaltungen, als sie vor Jahren noch tapfer und doch verzweifelt "Kopf hoch" sagten, und nicht wussten, ob es denn je wieder einen solchen Tag geben würde.
Derlei Veranstaltung, die Türen weit zu öffnen und mit den Leuten ins Gespräch zukommen, dient der Werbung neuer Schüler, so Schwerdt. "Wir richten uns mit unserem Angebot an künftige Fünftklässler und ihre Eltern. Sie können und sollen sich bei uns umschauen und entscheiden, ob sie womöglich gern in der Rückert-Schule ab Herbst lernen wollen", sagte Schwerdt. Die Besucher erlebten ein umfangreiches Programm und sahen, dass neben den Lehrern auch die anderen Betreuer und Helfer umfangreich und engagiert für die Schüler im Einsatz sind. Da gibt es den Förderverein der Schule, dort die Mobile Jugendarbeit.
 Der Gang durch das Haus machte neugierig auf mehr. Bei mathematischen Knobeleien war zu sehen, dass das Fach Mathe durchaus Spaß machen kann. Im Zimmer der Gesellschaftswissenschaften erfuhren die Gäste viel über Länder, Geschichte, Zusammenhänge. In weiteren Kabinetten wurden interessante und kurzweilig präsentierte biologische und chemische Experimente dargeboten. Viel Mühe gaben sich Schüler in Sachen Gastronomie die Besucher. Sie hatten extra ein Cafe eingerichtet und ein "gesundes Frühstück" gezaubert. Die Unterrichtsarbeit wurde von Eltern nachgefragt. "Sehr interessant waren auch für die Besucher unsere Klassenzimmer für gehörgeschädigte Kinder", so die Schulleiterin.
Der Tag in der Rückert war nicht nur den neuen Fünftklässlern vorbehalten, er bot auch den größeren Schülern der Einrichtung Einblicke in Künftiges. Zum 4. Mal wurde die Bildungsmesse mit weit über 20 Angeboten veranstaltet. Was will ich mal werden, welchen Beruf könnte ich erlernen? Diese Frage beschäftigt die Neunt- und Zehntklässler aktuell. Hiesige Firmen zeigten ihre Ausbildungsberufe, stellten sich vor. Die Unternehmen und Einrichtungen kamen aus verschiedenen Bereichen wie dem Metallbau, dem Einzelhandel, dem Großhandel, dem sozialen Bereich, dem Buchdruck, eine Tischlerei war vor Ort wie auch weitere Handwerksfirmen. Ebenso waren die Plauener Berufsschulzentren dabei. "Die Firmen sind sehr interessiert an Nachwuchs, es gibt viel versprechende Perspektiven für die jungen Leute", schätzte Silke Schwerdt ein.