Blick aufs Konto nicht vergebens

Vor allem viele selbstständige Künstler haben derzeit im Wortsinne Existenzängste. Ihnen beizustehen, dafür hat der Freistaat ein Programm namens "Sachsen hilft sofort" aufgelegt. Der Plauener Musiker und Gitarrist Wolfgang Fischer hat es nach einigen Hindernissen in Anspruch nehmen können.

Von Frank Blenz

Plauen Wolfgang Fischer ist einer der besten und bekanntesten Gitarristen Sachsens.. Der diplomierte Instrumentalist und Profimusiker spielt seit vielen Jahren in Bands und Orchestern. Nicht wenigen Freunden konzertanter Musik ist Fischer als Sologitarrist bei Philharmonic Rock im Vogtland bekannt. Fischer ist zudem Musiklehrer.
Doch gerade sind alle Auftritte abgesagt, wie es weitergeht in den nächsten Wochen und Monaten weiß der Plauener nicht. "Es ist alles so ziemlich auf Null gefahren. Ich versuche über Skype Unterricht zu geben, es ist das Einzige, was etwas Geld in die Kasse bringt", sagt Fischer. Keine Einnahmen zu verzeichnen, Ausgaben aber schon - da klafft schnell ein Loch im Haushalt. "Ich habe mich umgesehen, woher ich Unterstützung bekommen kann, es wurde und wird ja viel geredet und geschrieben über unbürokratische Hilfe seitens der Regierung. So habe ich mich an den Schreibtisch gesetzt und Gesetze und Programme durchforstet", berichtet der Musiker. Eine ganze Zeit schien es dann, als wäre für den Künstler nichts drin in Sachen Geld vom Staat.
"Ich habe geschwitzt, habe viel gelesen, und ich habe mich auch geärgert. Der Gipfel war die Auslegung des Infektionsschutzgesetzes, da gäbe es nur Hilfe, wenn das Gesundheitsamt mir den Hahn zudreht. Auf der sächsischen Landesseite verwies man mich Selbstständigen auf die Seite "Kreatives Sachsen". Er las von Darlehen, von Hartz IV, von Aussetzung der Insolvenzpflicht, von Herabsetzung der Steuerzahlungen. Ich fragte mich wie das funktionieren soll bei einem sozusagen Null-Einkommen. Ich las weiter von Kurzarbeitergeld, zinssubventionierten Liquiditätshilfen, Notfall-Kindergeldzuschlag - aber aus dem Alter bin ich leider raus - von Kontokorrentkredit, Zahlung von Sozialbeiträgen nach Anträgen bei der Künstlersozialkasse und letztlich von Entschädigung bei Quarantäne oder einem Ausfallhonorar." Allein bei den branchenspezifischen Hilfen seitens der Deutschen Orchesterstiftung sah der Gitarrist eine Chance, da er eine Vielzahl von Orchestergastspielen aufzuweisen hat. "Das Prozedere ist einfach undurchsichtig, viel zu viele Blätter und Fragen und das Gefühl bleibt, dass eben vieles nicht unbürokratisch läuft", fand Fischer.
Doch der Plauener gab nicht auf. Er stellte einen Antrag beim Freistaat. "Sachsen hilft sofort", heißt das Programm, mit dem kleine Unternehmen, Freiberufler und Selbstständige kurzfristige Unterstützung angeboten bekommen. Soforthilfe- Darlehen mithilfe des Bundes werden mit Zuschüssen von der Sächsischen Aufbaubank kombiniert und umgesetzt. "Ich dachte, dass mein Antrag dauern und wohl nicht genehmigt werden wird. Doch dann ging es sehr schnell. Ich habe Geld auf mein Konto überwiesen bekommen", berichtet Fischer, für den Moment sichtlich erleichtert.