Bezaubernde Mozartgala zum Auftakt

Bad Elster - Ein Publikumsmagnet war am Samstag der gelungene Auftakt der 5. Chursächsischen Mozartwochen in Bad Elster. Die Zuschauer im ausverkauften König Albert Theater spendeten den bezaubernden Darbietungen der Mozartgala einen kräftigen Applaus.

Der galt vor allem zum einen den beiden hervorragenden Gesangssolisten Romy Petrick und Timothy Oliver und zum anderen der Ballettcompany der Dresdner Semperoper. Die junge Sopranistin Romy Petrick begeisterte unter anderen mit der Arie Nr. 12 "Welche Wonne, welche Lust" aus der Oper "Die Entführung aus dem Serail" und der Arie Nr. 12 "In Uomini" aus der Oper "Cosi fan tutte" sowie der Arie Nr. 12 "Batti, batti, o bel Masetto" aus der Oper "Don Giovanni" und einer der schönsten Konzertarien "Schon lacht der holde Frühling". Ihre wunderbare, von beeindruckender Klarheit geprägte Stimme, wurde vortrefflich auch von den klangvollen geschmeidigen Arien des Tenors Timothy Oliver ergänzt.

 

Er erfreute mit der Arie Nr. 3 "Dies Bildnis ist bezaubernd schön" aus der Oper "Die Zauberflöte" und der Arie Nr. 27 "In qualfiero contrasto-Tradito schernito" aus der Oper "Cosi fan tutte" und ließ außerdem die Arie Nr. 21 "Il mio tesoro intanto" sowie die Arie Nr.10 A "Dalla sua pace la mia dipende" aus der Oper "Don Giovanni" erklingen.

Weitere Höhepunkte im anspruchsvollen Ballett- und Arienabend in einer Kooperation der Semperoper Dresden und der Chursächsischen Philharmonie unter der Leitung von Generalmusikdirektor Florian Merz setzten der Pianist Johannes Wulff-Woesten mit dem "Adagio" aus dem Klavierkonzert KV 488 und "Andante" aus "Petite Mort" von Jiri Kylian. Dazu sorgten die eleganten und anmutigen Bewegungen der Tänzerinnen und Tänzer, pikant gewürzt von einer modernen und frivol-heiteren Choreografie wie ebenso auch zu Mozarts "Sechs deutsche Tänze" für einen optischen Hochgenuss. Gewidmet sind die diesjährigen "Chursächsischen Mozartwochen" vom 28. März bis 5. April in Bad Elster auch dem 200. Todestag von Joseph Haydn und dem 250. Geburtstag von Georg Friedrich Händel.

So stehen nach einem ebenfalls sehr gut besuchten Symphoniekonzert mit Werken von Mozart, Händel und Haydn, dargeboten von Solisten und dem Collegium Vocale der Frauenkirche Dresden und der Chursächsischen Philharmonie am vergangenen Sonntag als weitere Veranstaltungshöhepunkte am 31. März ein stimmungsvolles Serenadenkonzert "Alles Gute Papa Haydn" zu dessen 277. Geburtstag und am 4. April "Eine kleine Nachtmusik" mit den Chursächsischen Streichersolisten in historischen Kostümen und bei Kerzenschein auf dem Programm. S. Adler