Bevölkerungszahl sinkt im Vogtland um fast ein Fünftel

Kamenz/Plauen - Die Bevölkerungszahl in den sächsischen Landkreisen und kreisfreien Städten wird nach Prognosen des Statistischen Landesamtes in den nächsten 14 Jahren um bis zu 20 Prozent zurückgehen. Einzige Ausnahme werden Dresden und möglicherweise Leipzig sein, wie das Statistische Landesamt in Kamenz mitteilte. Am höchsten fällt der Einwohnerverlust den Berechnungen zufolge im Landkreis Görlitz aus. Dort wird bis 2025 ein Bevölkerungsrückgang bis 19,6 Prozent erwartet. Im Erzgebirgskreis werden bis 19,4 Prozent weniger Menschen leben. Ebenfalls stark betroffen sind der Vogtlandkreis bis minus 18,9 Prozent und die Landkreise Zwickau bis minus 18,4 Prozent. Deutliche Einbußen erleiden der Prognose zufolge auch die Landkreise Leipzig bis minus 13,2 Prozent, Meißen bis minus 14,6 Prozent und die kreisfreie Stadt Chemnitz bis minus 12,2 Prozent. 2025 werden den Angaben zufolge zwischen 3,6 und 3,8 Millionen Menschen in Sachsen leben. Das wären 391 000 bis 522 000 Einwohner weniger als im Jahr 2009. 1990 lag die Einwohnerzahl Sachsens noch bei gut fünf Millionen. Das Durchschnittsalter wird sich von rund 46 auf 50 Jahre erhöhen. va