Beruflich voran - an die Spitze

Simon Eßbach ist einer der besten jungen Metallbauer Deutschlands in der Fachrichtung Konstruktionstechnik. Der Vogtländer hat "Bronze" bei den Deutschen Meisterschaften gewonnen.

Muldenhammer/Jägersgrün - Deutschlandweit gibt es 3000 Lehrlinge dieser Fachrichtung, die 2021 ausgelernt haben. "Ich hatte mich als Bester Sachsens für den Bundeswettbewerb qualifiziert", sagt Simon Eßbach aus Jägersgrün, der im Frühjahr ausgelernt hat - nach 2,5 statt 3,5 Jahren.
Eigentlich hätten die besten Gesellen aller Bundesländer im niedersächsischen Northeim (bei Göttingen) antreten sollen - wegen Corona fand das Kräftemessen jedoch online statt. "Wir bekamen die Zeichnung eines universellen Türdämpfers zugeschickt, einer Vorrichtung zum geräuscharmen Öffnen einer schweren Tür." Im Gespräch mit den Juroren mussten die Prüflinge laut Eßbach erklären, wie sie das Produkt herstellen würden.
"Das wurde bewertet - und ich bin Dritter geworden", erklärt der junge Vogtländer, der mit 26 Jahren zu den "Alten" gehört, weil er bereits einen anderen Beruf gelernt - und mit Bravour abgeschlossen - hat:
Nach der zehnten Klasse an der evangelischen Mittelschule Schöneck (Durchschnitt 1,0) legte er das Fachabitur am BSZ "e. o. plauen" ab und begann eine Lehre in der Straßenmeisterei Werdau, die er 2018 als Sachsens bester StraßenwärterLehrling beendete. "Aber dort wollte ich nicht bleiben: Ich will abends sehen, was ich geschaffen habe."
Vaters Firma bot die Chance zum Wechsel in einen handwerklichen Beruf - und die Perspektive, sie in Zukunft zu führen, auch weil Eßbachs Schwester und seine drei Brüder andere berufliche Ziele verfolgen: Die Schlosserei&Metallbau Götz in Jägersgrün ist ein Fünf-Mann-Betrieb, der Dienstleistungen aller Art in der Stahlbranche anbietet und Forstmaschinen repariert. "Wir produzieren Geländer und Treppen und sind in der Skiwelt Schöneck im Einsatz, bei der Reparatur und der Revision des Skilifts", erzählt Simon Eßbach.
Als besondere Aufträge nennt er Treppengeländer für die Ami-Kaserne Grafenwöhr und Außentreppen mit Podesten für einen Reaktor-Turm der Raffinerie in Leuna. "Gerade bauen wir die Luken der in Sanierung befindlichen Vogtlandschanzen in Klingenthal-Mühlleithen, wo wir vor Jahren auch die Unterkonstruktion des Aufsprunghanges gefertigt hatten."
Simon Eßbach ist auch in seiner Freizeit aktiv: In der Bergwacht Klingenthal ist er Ausbilder und stellvertretender Bereitschaftsleiter. "Ich liebe die Natur, mag Wandern und Bergsteigen und fahre Ski."
Derzeit ist es ein wenig schwieriger, alles unter einen Hut zu bringen: Eßbach befindet sich bis 2023 in der Meisterausbildung. "Jetzt am Samstag, habe ich praktische Prüfung und beende einen Ausbildungsteil: Aufgabe wird sein, einem von der Prüfungskommission gestellten Lehrling 15 Minuten eine praktische Unterweisung zu geben und anschließend im Fachgespräch zu bestehen." ufa