Bergwacht schult Nachwuchs

Abseilen, Karabiner einhaken und Knoten prüfen: Am Freitag probte die Bergwacht-Jugend im Schönecker Stadtpark den Ernstfall.

Schöneck - Auf dieses Szenario müssen die Einsatzkräfte vorbereitet sein: An einer schwer zugänglichen Stelle liegt ein Verletzter, er schreit um Hilfe, Retter müssen sich zu ihm abseilen, alles soll schnell gehen. Die Bergwacht Schöneck ist auf solche Einsätze vorbereitet und die dazugehörige Jugend-Rot-Kreuz-Gruppe hatte am Freitag einen besonderen Übungstag: Im Schönecker Stadtpark ging es mit spezieller Ausrüstung ins Gelände, und mit Gurten und Helmen gesichert den steilen Hang hinab.

Seit zwei Jahren gibt es die junge Bergwacht-Mannschaft, die neun Mädchen und Jungs können von erfahrenen Rettern wie Ausbildungsleiter Jörg Neidhardt und Einsatzleiter Markus Glöckl viel lernen. "Wir wollen die Kinder frühzeitig, ab der 5. Klasse, an die Technik und die Tätigkeit heranführen, das ist ein großer Vorteil, falls sie später eine Bergretter-Prüfung machen wollen", erklärte Neidhardt. Alle vierzehn Tage am Freitag kommen sie in der Rettungswache am Schönecker Krankenhaus zusammen und dann geht es zur Sache: Kenntnisse in Erster Hilfe werden vermittelt, Verbände angelegt, sie fahren mit dem Motorschlitten, erlernen den Umgang mit Funktechnik und GPS. "Wir bringen ihnen Skifahren im alpinen Gelände bei", sagte Ausbilder Neidhardt.

Denn in der Schönecker Bergwacht gibt es viel zu tun: Im Winter sichert sie das Skigebiet Hohe Reuth mit den Abfahrtshängen und den Loipen der Umgebung ab, bis nach Erlbach/ Kegelberg und in das Grünbacher Skigebiet geht der Zuständigkeitsbereich. Im Sommer ist sie für die Downhill-Strecken der Bikewelt verantwortlich. "Ich möchte später einmal bei der Bergrettung richtig mithelfen, und wir lernen in der Jugend-Gruppe sehr viel und wissen schon, wie man bei verletzten Menschen reagieren muss. Heute die Kletterübungen machen mir am meisten Spaß", meinte die 12-jährige Laura Eike.

Die Kinder erfuhren viel: Was bedeutet doppelte Sicherung und wie geht die Kameradensicherung? Welche Seiltechniken, Knoten und Haken sind wichtig? Die Bergwacht Schöneck ist Teil der Bergwacht Sachsen und gehört als Gemeinschaft zum DRK Klingenthal, von diesen stammt auch die spezielle Kleidung der Jugend-Gruppe. "Wir sind immer auf Suche nach interessiertem Nachwuchs", sagte Neidhardt, der 36-jährige Schönecker ist hauptberuflich als OP-Fachpfleger tätig und engagiert sich seit 1989 in der Bergwacht. Im Moment habe man sechs erwachsene Bergwacht-Anwärter in Schöneck. Für die Kinder ist die Mitgliedschaft kostenlos.