Benefizkonzert: Spannung in der Luft

Die Bläserklassen an den Oelsnitzer Schulen erweisen sich als Erfolgsmodell. Mit einer besonderen Aktion machten sie am Julius-Mosen-Gymnasium von sich reden. Ein volles Haus verzeichnete Mittwochabend die Katharinenkirche. Eingeladen hatten die Schüler zum Benefizkonzert.

 

Mit Filmmusik aus "Titanic", Schlager- und Spiritualmelodien erfreuten die Fünft- und Sechstklässler Eltern, Lehrer und Mitschüler, wovon der begeisterte Beifall beredtes Zeugnis ablegte. Geleitet wurde ihr Auftritt vom Musiklehrer-Ehepaar Astrid und Ralf Fengler. Erstaunlich wirkte, zu welcher Ensembleleistung die jüngsten Musikanten nach nur rund acht Monaten Unterricht bereits in der Lage sind. Auf Wunsch von Eltern und Schülern wird das Klassenmusizieren ausgedehnt auf Klasse 7, informierte Moderatorin Laura Backhaus. "Das zeigt, wieviel Spaß es den Schülern macht", meinte die Jugendliche. Mit 45 Neuanmeldungen werden kommendes Schuljahr erstmals zwei Bläserklassen in Jahrgangsstufe 5 eingerichtet.

 

Das stellt das Gymnasium vor eine Herausforderung. "Sämtliche Einnahmen des Abends werden zur Anschaffung von Instrumenten genutzt", erklärte die Sprecherin. Zur Vorbereitung des Abends hatten die Eltern der Bläser mit ihren Kindern gebastelt. Die Ergebnisse fanden in der Konzertpause reißend Absatz bei einem Osterbasar auf der Kirchenempore. Im Foyer konnten sich die Gäste bei einem liebevoll gestalteten Imbiss stärken. Seinen Fortgang fand das Konzert mit Mosen´s Brass Band. Das in ganz Oelsnitz und darüber hinaus geschätzte Schulorchester bildet eine Option für die Bläserklassen. Das erworbene Wissen und Können kann hier weiter ausgebildet und gepflegt werden. R.W.