Bayern-Fans im Glück

Die magische Nacht von Lissabon im heimischen neuen Vereinsheim erlebten die "Spitzenstädter" - der offizielle Plauener Fanclub des frischgebackenen Champions-League-Gewinners FC Bayern München.

Von Mario Wild

Es läuft für den FC Bayern München - und seinen Plauener Fanclub. "Die Spitzenstädter" feierten den Sieg ihres FCB am Sonntagabend im neuen Vereinsdomizil, das am 18. September offiziell eingeweiht wird. Eine mehr als gelungene Generalprobe - und eine, die im Gedächtnis bleiben wird.
Rund 30 Mitglieder feierten die Krönung der Saison - das Triple. Und das in voller Schönheit, schließlich lief die Partie auf einem zwei mal drei Meter Großbildschirm. "Als Coman in der 59. Spielminute das Tor erzielte, kannte der Jubel natürlich keine Grenzen. Zugleich erfolgte der bange Blick auf die Uhr, schließlich war noch mehr als eine halbe Stunde zu spielen", so Heinz Joachim Zeitz, seines Zeichens Präsident der "Spitzenstädter". Gezittert werden musste ab und an. Aber was die Pariser versuchten, an Torhüter Manuel Neuer war kein Vorbeikommen. Für Zeitz war der Schlussmann der "Mann des Spieles", auch wenn die offizielle Ehrung Torschütze Coman "einsteckte". Dessen Kopfballtreffer war perfekt herausgespielt, es hatte alles gepasst - "ein Spiegelbild der vergangenen Monate", so Zeitz. Am Sonntagabend floss bei den "Spitzenstädtern" so manches (Weiß-) Bier. Das versteht sich von selbst - und das verbieten ja auch nicht die Corona-Regeln. Diese wurden laut Zeitz genau befolgt - inklusive das Führen einer Kontaktliste.
Dass am Ende der langen Spielzeit der Meistertitel, der Pokalsieg und sogar der Champions-League-Triumph steht - eben das Triple - "davon wagten wir im Herbst 2019 nicht zu träumen", so Zeitz. Die Bayern präsentierten sich damals ungewohnt schwach, teilweise desolat. Nach der 1:5-Klatsche in Frankfurt flog Trainer Kovac - sein Nachfolger wurde Hansi Flick. Und mit ihm kam die Wende.
Grund zu feiern hatten die "Spitzenstädter" zuletzt also genügend, auch ihr Sommerfest ging vor rund zwei Wochen über die Bühne. Die Würstchen dazu kamen von Ex-Bayern-Präsident Uli Hoeneß. Ein Dankeschön für einen Präsentkorb, den die Plauener Hoeneß nach dessen Rücktritt zusandten. Hoeneß machte die Würste augenscheinlich zur Chefsache. Einen Tag zuvor kündigte er die Lieferung persönlich an - zwei Tage später klingelte bei Zeitz das Telefon und "Uli" fragte bei "Heinz Joachim" an, ob alles angekommenen sei. Respekt.
Die Kicker kamen gestern Nachmittag wieder in der Heimat an - einen Empfang gab es logischerweise keinen. In Nicht-Corona-Zeiten hätte sich Zeitz vorstellen können, dass das eine oder andere Fanclub-Mitglied" in Richtung München gereist wäre, um die Helden zu begrüßen.
Kleiner Wermutstropfen: Noch ist völlig unklar, wie es kommende Spielzeit in Sachen Zuschauer auszieht. Heinz Joachim Zeitz geht jedenfalls davon aus, dass zumindest in diesem Jahr kein "Spitzenstädter" in der Allianz Arena zugegen sein kann.
Doch am Sonntagabend wurde erst einmal gefeiert - in doppelter Hinsicht. Denn nicht nur die Trophäensammlung der Kicker erhielt Zuwachs - sondern auch die "Spitzenstädter": Zwei Fans füllten spontan ihren Mitgliedsantrag aus.