Bauern machen sich schlau auf Feldtag in Christgrün an der Pöhl

80 Landwirte nahmen am Dienstag die Ergebnisse von Sorten-, Pflanzenschutz- und Düngungsversuchen in Augenschein und erhielten Hinweise, was wie wo im Vogtland am besten wächst.

Das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie hatte zum Feldtag eingeladen - in die Versuchsstation Christgrün an der Talsperre Pöhl. Mitarbeiter stellten die Versuche vor, auf den Handtuchfeldern. Schwerpunkte waren im Bereich Düngung Dinge wie Stickstoffeffizienz und die Bekämpfung der Pilzkrankheiten bei verschiedenen Getreidesorten. Beim Raps war der maximal erreichbare Ölgehalt der Pflanze ein Versuchsmerkmal. Beim Weizen und der Tridikale standen der Gelbrostbefall und die Resistenz gegen Blattkrankheiten im Fokus der Versuche.

15,7 Hektar stehen für die Versuche in Christgrün zur Verfügung. Das berichtete Referatsleiterin Beatrix Trapp. Dr. Eberhard Pröhl hatte den Feldtag eröffnet. Nach den Worten des Abteilungsleiters im Landesamt sind die Weltmarktpreise für Gerste und Weizen mit 16 Euro je Dezitonne (100 Kilogramm) auch dieses Jahr wieder im "Keller". Bei der Wintergerste habe die Ernte schon begonnen. j.st.