Bau-Verzögerung an Theumaer Grundschule

Bis zu den Herbstferien ruhen die Brandschutzarbeiten in der Grundschule Theuma weitestgehend. Die Handwerker haben sich aus der Bildungseinrichtung zurückgezogen, um der Reinigungsfirma Platz für die Zwischenreinigung zu machen.

 

Zum Schulanfang soll das Gebäude einigermaßen ordentlich aussehen und das Lernen ab Montag ohne störende Baugeräusche möglich sein. Über diesen Stand der Arbeiten berichtete Theumas Bürgermeister Sven Rondthaler zur Ratssitzung. Dort vergaben die Gemeinderäte den vorerst letzten Auftrag für das Liefern und den Einbau von Brand-, Flucht- und Rauchschutztüren in Höhe von rund 48 600 Euro an den Bauservice Zimmer aus Auerbach.

Eigentlich sollten alle Arbeiten des ersten Bauabschnitts Ende August beendet sein. "Doch anfangs der Ferien verzögerte sich der Baubeginn, weil einige statische Berechnungen neu gemacht werden mussten", erklärte Rondthaler am Rande der Sitzung. In den Herbstferien soll der Bau dann mit Hochdruck fortgeführt und auch beendet werden. Bis dahin werden 249 000 Euro verbaut sein, von welchen die Gemeinde Theuma 20 Prozent selbst finanzieren muss.

m Eingangsbereich der Schule wurden neue Gipskartonwände eingezogen, so dass der Raum weniger großzügig als zuvor gestaltet ist. "Das war aber nötig, um den geforderten Rauchabzug im Bereich der Haupttreppe, des ersten Fluchtwegs, zu schaffen." Ein zweiter Fluchtweg entsteht über eine Außentreppe. Diese Konstruktion steht bereits, ist aber noch nicht nutzbar. "Im Herbst werden dort die Durchbrüche geschaffen. Ebenso wie jene zu den Rauchabzugsfenstern im Dachgeschoss."

Wann dann der zweite Bauabschnitt startet, stehtin den Sternen. "Wir sind bereit, möchten es gerne nächstes Jahr schaffen. Doch die Fördermittel dafür sind zum heutigen Tag noch nicht genehmigt", so der Bürgermeister. Für die zweite Bauphase sind nochmals 250 000 Euro an Ausgaben geplant. Das Gros der Gelder wird benötigt, die alten Türen der Klassenzimmer gegen Feuerschutztüren auszutauschen.  mam