Barfuß übern Golfplatz

Es gab keine Schuhe - aber Gesundheitstipps und solche zum Sport auf dem "Grün". Die Teilnehmer konnten den Putter ausprobieren, so heißt der Schläger, mit denen der weiße Ball eingelocht wird.

Von Jürgen Stefaniak

Pöhl/Möschwitz - Das alles war am Samstagvormittag auf dem Golfplatz an der Talsperre Pöhl möglich: ein gutes Dutzend war dem Aufruf der Plauener Naturfreunde zur Barfußwanderung gefolgt. Hans Leipold, Vorsitzender des in diesem Jahr auf sein 110-jähriges Bestehen zurückblickenden Vereins, hatte eingeladen und sogar aus dem Chemnitzer Raum kamen Teilnehmer der 20. Auflage dieser Wanderung.
Die Wanderer wurden bei ihrem Barfußgang von Jens Beck begleitet, dem Clubmeister des Golfclubs,und der aus dem Chemnitzer Raum angereisten Golferin Carmen Richter. 
Am Abschlag der Bahn Eins begann die Wanderung, die nach dem Anlaufen aller Grüns vor dem Clubheim endete. Jens Beck erklärte dabei den Platzaufbau mit den Abschlagsstellen und das Spielverhalten der Golfer beim Erreichen des Grüns. Dies ist ein besonders kurz gemähter Bereich mit etwa 10 Meter im Durchmesser, in dessen Mitte sich das Ziel befindet: Mit dem letzten Schlag wird der weiße Golfball dort eingelocht, erfuhren die Wanderer.
Sie konnten sich selbst daran versuchen. Beck zeigte, worauf es ankommt: "Wir haben spontan einen Ein-Loch-Wettbewerb organisiert", erzählte er. Dabei sei es darum gegangen, mit möglichst wenig Schlägen vom Rand des Grüns einzulochen. Drei Runden wurden gespielt, bis ein Sieger (Hans Leipold) feststand. 
Von Carmen Richter erfuhren die Wanderer etwas in Sachen Gesundheit und Sport. Die 57-jährige Fachkrankenschwester gehört dem Golfclub Klaffenbach vor den Toren von Chemnitz an, spielt aber schon viele Jahre hier in Möschwitz Golf, wie sie berichtete. 
Für sie hat Golf "etwas, das gut ist für Körper, Geist und Seele". Gut sei, dass man Grün um sich habe und viele Kalorien verbrenne. Auf einer 18-Loch-Runde, so der übliche Spielumfang, seien das rund 1300 Kalorien. "Zudem hat man sehr schnell 10 000 Schritte erreicht, die man ja aus gesundheitlichen Aspekten täglich absolvieren sollte", berichtete die Golferin, die seit zwölf Jahren diesen Sport ausübt.
"Zu der einmal im Jahr durchgeführten Barfuß-Wanderung treffen wir uns zum siebten Mal hier in Möschwitz", blickte Hans Leipold in die Geschichte zurück. Er erinnerte auch, dass man schon viele Orte in Plauen zu dieser außergewöhnlichen Tour nutzte. So beispielsweise den Rasen im Vogtland-Stadion. "Wir haben hier gut 3 bis 4 Kilometer nur auf Rasenflächen zu absolvieren", so der Plauener und los ging der Marsch.