Ballett mit Stachelbeinen

Männer in Strumpfhosen - innerhalb und außerhalb der Faschingssaison sind die Auftritte der "Dreamboys" des Lengenfelder Carnevalsclubs (LCC) ein Renner.

Lengenfeld - Acht Männer im besten Alter. Die einen mehr, die anderen weniger gut im Futter und zwei überaus nette Trainerinnen mit gigantisch guten Nerven - das sind die "Dreamboys" aus Lengenfeld.

Entstanden ist alles aus einer Wette heraus: Mitglieder des LCC, die bisher für Bühnendekoration, Ausschank und Organisation der Faschingsveranstaltungen des LCC verantwortlich waren, also eher im Hintergrund wirkten, sahen öfters den Proben der bis dahin ausschließlich weiblichen Tanzgarden zu. Die Damen legten sich dabei besonders ins Zeug. Die Frauen wollten den Männern ja zeigen, was sie drauf haben.

Diese Anstrengungen wurden aber nicht wie erwartet honoriert, sondern mit gegenseitigen Foppereien bedacht. Letztendlich setzten sich die Tänzerinnen mit der verbalen Keule zur Wehr. "Erst nachmachen, das schafft ihr nie!"

Dieses Argument konnten die Jungs nicht auf sich sitzen lassen. Voller Tatendrang gingen die Herren der Schöpfung in den kommenden Wochen ans Werk, wobei die harte Truppe gleich zu Beginn an weibliche und energische Töne gewöhnt wurde. Die Führungsriege besteht mit den Trainerinnen Susi Löwe und Daniela Gruschwitz ausschließlich aus Frauen.

"Da keiner von uns die Veranlagung eines Fred Astaire hatte, wirkten die ersten Bewegungen zur Musik ziemlich hölzern und bei den synchronen Tanzschritten haperte es gewaltig", erinnert sich Jens Reinhold (25). Das hatte man sich einfacher vorgestellt. "Aber wir wollten nicht die Flinte ins Korn werfen. Mit viel Fleiß und Ausdauer gelang es uns schließlich den Tanz zu vollenden. Nachdem noch an den Feinheiten gefeilt wurde, stand einer Premiere nichts mehr im Wege - dieser Meinung waren wir jedenfalls." Was fehlte, waren geeignete Kostüme. Es musste eine Bekleidung gefunden werden, bei der die mehr oder weniger schon vorhandenen Bierbäuche weniger zur Geltung kommen sollten. Dank ihrer Trainerinnen wurden schnell die passenden Oberteile und Röcke gefunden. Man presste sich in enge Röckchen, zog die Feinstrumpfhosen über behaarte Beine und schlüpfte in niedliche Ballettschläppchen. "Bei der ersten Anprobe kamen wir uns in diesem Outfit doch recht albern vor und das gegenseitige Gelächter war riesengroß."

Als dann die Premiere dieser Darbietung zum Faschingsauftakt am 11.11.11 vor der Türe stand, waren die Nerven zum Zerreißen gespannt. "Natürlich hatten wir einen Riesenbammel vor dem Auftritt und noch dazu in diesen Klamotten. Ein Zurück gab es aber nicht mehr. Ein Bierchen vorher nahm uns schließlich die Angst. Wir gaben uns die größte Mühe und zu unserer Überraschung rissen wir die Gäste von ihren Stühlen. Immer wieder wurde nach Zugaben gerufen und wir wurden mit einem tobenden Applaus verabschiedet. Das war die eigentliche Geburtsstunde unseres Männerballetts", erzählt Florian Gruschwitz.

Das Ergebnis überzeugte auch den Elferrat und die "Dreamboys" sind seither ein fester und unverzichtbarer Programmpunkt auf den Sitzungen der LCC-Narren. "Der Spaß steht selbstverständlich im Vordergrund. Es gehört aber eine Menge Arbeit dazu. Wir treffen uns wöchentlich, vor Auftritten auch täglich zu Proben. Die Jungs sind fantastisch und mit Ernsthaftigkeit dabei", lobt Trainerin Daniela Gruschwitz.

Der Erfolg wurde inzwischen zum Selbstläufer, Auftritte zu Betriebs- und Geburtstagsfeiern folgten. "Damit haben wir nie gerechnet. Wir haben viel Spaß und freuen uns natürlich über jede weitere Buchung. Einfach eine Mail an info@lcc-ev.de", sagt Gruschwitz. mm