Bagger rücken in Weischlitz an

Schandfleck wird der Garaus gemacht: Ziegelstaubwolken schweben seit gestern Vormittag über einem Teil von Weischlitz. Der Grund: Den seit Jahren ungenutzten, ehemaligen Getreidelager (VEAB) geht es nun doch eher als gedacht an den Kragen.

Ursprünglich war erst für kommende Woche der Beginn der Abrissmaßnahme geplant. Doch bereits in den gestrigen Morgenstunden rückten Bagger mit Greifwerkzeugen - wie beispielsweise der Abbruchschere - an und ließen aus einem Teil des Gebäudes in wenigen Stunden einen Schutthaufen wachsen. Schon lange haben die Anwohner auf diesen Moment gewartet. Gerade in den letzten Jahren war der Anblick, alles andere als idyllisch. Doch mit dem Abriss der seit über 20 Jahren leer stehenden Brache werden nach dem Sommer auch die Rufe der Greifvögel verhallen, deren Beutezüge traditionell von den oberen Stockwerken aus begannen.

Nach dem zweiten Weltkrieg bis 1987 wurde die Halle als Getreidelager der Bäuerlichen Handelsgenossenschaft genutzt. Für den jetzigen Abriss fließen Fördermittel, deshalb muss die gesamte Maßnahme bis September abgeschlossen und abgerechnet sein.  S. Rössel