Bad Elster bekommt Oberschule

In Bad Elster wird es ab Schuljahr 2018/19 eine einzügige Oberschule geben. Betreiber ist der Obervogtländische Verein für Innere Mission Marienstift Oelsnitz (OVV).

Bad Elster/Schöneck - Der OVV hat für seine an Schülern überquellende Schönecker Oberschule eine Außenstelle gesucht - Bad Elsters Bürgermeister Olaf Schlott hat zugegriffen und zwei Räume in "seiner" Grundschule für die fünfte Klasse angeboten.

"Eine weiterführende Schule zu etablieren, eventuell langfristig, das wäre schön", sagt der Bürgermeister. Weiter in die Zukunft zu blicken, dafür sei es zu früh, sagt Schlott, der auf die eiligen Verhandlungen in den vergangenen Tagen hinweist. Quasi im Eilverfahren habe er seine Stadträte unterrichtet, die laut Schlott alle hinter der Zusammenarbeit mit der Evangelischen Oberschule stehen.

Schließlich war es für Bad Elster ein harter Schlag, als der Kurort vor etwa sieben Jahren seine Oberschule zugunsten von Adorf schließen musste. Nichtsdestotrotz habe sich die Grundschule nebst angegliedertem Hort mit 160 Kindern gut entwickelt.

Diese ist zusätzlich noch Außenstelle der Sprachheilschule "Anne Frank" Zwickau und unterrichtet auch Schüler in zwei LRS-Klassen. Bad Elster profitiere durch ein attraktives, ortsnahes Oberschulangebot für Eltern in der Kommune und Umgebung, so Schlott.

Zwei Räume in der Grundschule bekommt die einzügige künftige fünfte Klasse von Bad Elster vermietet. Fachräume und die Turnhalle dürfen von der fünften Klasse mit genutzt werden. Sollte im darauffolgenden Schuljahr abermals eine fünfte Klasse gebildet werden, muss eine andere Lösung her. Hier will OVV-Geschäftsführerin Nicol Georgi die Stadt Bad Elster als Partner in die Pflicht nehmen. "Wir sind nicht alleine in der Lage zu investieren", sagt Georgi mit Hinweis auf ihr derzeitiges Fünf-Millionen-Bauprojekt: Den Anbau an der Stammschule in Schöneck, der 2019 bezogen werden soll.

Neben der Raum-Frage steht auch die Suche nach mehr Lehrern. Bei einer vierzügigen fünften Klasse (Drei in Schöneck, eine in Bad Elster) und dem dazukommenden beruflichen Gymnasium (ab Klasse 11) werden Pädagogen, so beispielsweise für Informatik und Musik, gebraucht.

Mit der Außenstelle in Bad Elster wolle man dem Elternwillen nachkommen, so Georgi. Nicht noch einmal wolle man, wie letztes Jahr, 25 angemeldete Kinder, ablehnen müssen. Von den 366 Schülern in Schöneck (inklusive Neuanmeldung 5. Klasse) kommen 130 aus dem Raum Bad Elster, Bad Brambach, Markneukirchen und Adorf. 8 von 18 aus diesem Bereich stehen auf der Warteliste.

Deshalb führte der OVV in den vergangenen Wochen Gespräche wegen einer Außenstelle mit Adorf, Bad Elster und Eichigt. Während die Stadt Adorf, die eine staatliche Oberschule betreibt, dem kirchlichen Träger einen Korb gab, zeigten die anderen beiden Kommunen Interesse. Der OVV entschied sich für Bad Elster als Partner. Cornelia Henze