Bad Brambacher Kita im Zeichen der Zwerge

Vergangenes Jahr hatte man sich überlegt, die Kita aus der Anonymität zu holen und ihr einen charakteristischen Namen zu geben. Aber welchen? Eine historische Brambacher Persönlichkeit? So etwas passt zu einer Schule, weniger zu einem Kindergarten. Der Name sollte die Verbundenheit zum Kurort zum Ausdruck bringen. Lange fehlte die zündende Idee.

Diese kam im Sommer: Bürgermeister Helmut Wolfram, Museumschefin Roswitha Polster und Ortschronist Erhard Adler waren in Vorbereitung der Brunnenwanderung auf dem Weg zum Kostümverleih auf Burg Voigtsberg.

Alle drei grübelten über einen Namen für den Kindergarten. Typisch und einmalig sind die Bad Brambacher Heilquellen, auch die Mineralquellen. Damit sollte der Name etwas zu tun haben. "Quellengeister" wurde wegen der Nähe zu Gespenstern verworfen.

Dann erinnerte man sich an einen alten Prospekt des Oberbrambacher Sprudels, der mit Zwergen für seine wohlschmeckende Quelle warb. Der Name "Quellenzwerge" war geboren und auch von den Erzieherinnen der Kita für gut befunden. Jetzt kam es zur offiziellen Namensgebung. Zu Beginn der kleinen "Zwergen-Festwoche" war Ortschronist Erhard Adler eingeladen. Er erzählte die Geschichte, wie es zu dem Namen "Quellenzwerge" kam, erläuterte die Geschichte des Hauses (seit 1941 fast durchgehend Kindergarten) und erklärte Ursprung und Bedeutung der berühmten Brambacher Quellen.

Die "Quellenzwerge" hörten aufmerksam zu und stellten Fragen. Adler versprach ihnen, gemeinsam im Frühjahr bei schönem Wetter die Quellen zu besuchen. Mit zwei schönen Liedern bedankten sich die Kinder. Dabei trugen sie das erste in tschechischer Sprache vor. Auf Anregung des Fleißener Bürgermeisters Petr Schaller und Erhard Adler haben voriges Jahr die Kindergärten Bad Brambach und Plesná gute nachbarliche Beziehungen über die Grenze hinweg aufgenommen.

Ein Logo für die Kita "Quellenzwerge" wurde von Birgit Hoyer erstellt und vorgestellt. Vorläufig ziert es die Eingangstür. Aber wenn die notwendige Fassadenerneuerung am Haus erfolgt ist, wird das Logo weithin sichtbar an der Außenwand prangen.

Nun soll noch Musikschuldirektor Michael Schwab eine Hymne für die "Quellenzwerge" komponieren. Im Verlauf der Festwoche beschäftigten sich die Kinder vor allem mit Zwerge malen, Zwerge basteln, Märchen mit Zwergen hören, kurz und gut, mit allem, was mit Zwergen zu tun hat.

Zur Erinnerung für Eltern, Erzieherinnen und vor allem für die Kinder an die Namensgebung gab es noch ein heiß ersehntes Foto-Shooting. Ganz begeistert waren die "Quellenzwerge", als sie auf dem großen Märchenstuhl des Brambacher Carneval-Volkes Platz nehmen durften!