Babyleiche an der Elster

Eine Einwohnerin hat einen toten männlichen Säugling gefunden am Flussufer, in der Nähe der Burgruine im Pöhler Ortsteil Liebau. Die Frau steht unter Schock.

Pöhl/Liebau - "Meine Frau hat das Erlebnis sehr mitgenommen", sagt der Ehemann im Gespräch mit dem Vogtland-Anzeiger. Er bittet darum, auf jegliche Namensnennung zu verzichten, auch wenn in Liebau die meisten Nachbarn Bescheid wüssten. Nach seinen Worten hat sich am Mittwoch früh folgendes zugetragen:
Die Frau war gegen 6.30 Uhr an der Weißen Elster unterwegs gewesen - per Fahrrad und mit dem Familienhund. Auf dem Weg am Flussufer unterhalb der Burgruine, dort, wo die Elster einen Knick macht, 10 Meter in Richtung Rentzschmühle, habe der Hund komisch getan - und etwas lag auf dem Weg: Ein teilweise eingewickeltes Baby. Eine Einkaufstüte aus Plaste lag ein paar Meter entfernt. "Vermutlich hatte ein Tier - beispielsweise ein Fuchs - die Tüte aus dem Wald gezogen und dann die Babyleiche angefressen:
"Der teilweise verweste Leichnam war in einem erbarmungswürdigen Zustand", berichtet der Ehemann: Manche Körperteile seien abgebissen gewesen, manche Knochen lagen frei - aber die Form sei noch zu erkennen gewesen. "Unser Hund hat angeschlagen und das unbekannte Tier in die Flucht geschlagen, das sich vermutlich noch in der Nähe aufgehalten hat."
Die Frau habe dann versucht den Ehemann oder eines der Kinder telefonisch zu erreichen. "Aber keiner hat gehört - wir haben alle noch geschlafen."
Die Frau ist deshalb nach Hause gefahren und hat den Mann geweckt. Der wollte gar nicht glauben, was er zu hören bekam - sprang in seine Sachen. "Mit dem Auto sind wir so nah als möglich an die Fundstelle ‘rangefahren und den Rest gelaufen. Ich habe die Stelle gesichert, meine Frau hat mit der Polizei telefoniert und die Beamten dann zu der Fundstelle geführt."
Das Ehepaar gab anschließend noch Auskünfte gegenüber der Polizei. "Und dann waren wir entlassen. Allerdings hat meine Frau sehr mit dem Erlebten zu kämpfen. Sie steckt das nicht so einfach weg", erklärt der 44-Jährige.
Laut Polizei wurden Untersuchungen am Kind und in der Umgebung eingeleitet. "Ziel der Ermittlungen ist es, herauszufinden was genau geschah", heißt es im Polizeibericht. "Der Leichnam wurde für weitere Untersuchungen zur Gerichtsmedizin verbracht" Anfänglich konnten noch keine Angaben zu Alter, Geschlecht und Todeszeitpunkt des Kindes gemacht werden." Im Laufe des gestrigen Donnerstag sei eine Sektion geplant gewesen, in deren Ergebnis das männliche Geschlecht mitgeteilt wurde.
Die Kripo ermittelt und es werden Zeugen gesucht - bitte melden bei der Kriminalpolizei in Zwickau unter Telefon 0375 4284480. Insbesondere sind die Ermittler an Aussagen von Spaziergängern interessiert, die sich öfter in dem Waldstück aufhalten. ufa