BA Plauen schwimmt gegen den Strom

Rund 4800 junge Männer und Frauen studierten im vergangenen Jahr an den sieben Standorten von Berufsakademien in Sachsen. Die Plauener Einrichtung ist zwar die kleinste, doch auch hier wächst das Interesse an den Angeboten.

Plauen - An den sieben Standorten der Berufsakademie in Bautzen, Dresden, Glauchau, Leipzig, Riesa, Breitenbrunn und Plauen studieren derzeit 4813 junge Männer und Frauen. Mit 330 Studierenden bildet die Staatliche Studienakadmie Plauen den zahlenmäßig kleinsten Standort. 108 Jugendliche schrieben sich im Vorjahr neu ein, 82 verließen die Akademie mit einem Abschluss in den Studienbereichen Technik und Wirtschaft. Sachsenweit schrieben sich im Vorjahr 1751 erstmals an einer Berufsakademie ein, die Zahl der Absolventen betrug 1450.

Während der Statistik für ganz Sachsen zufolge der Studienbereich Technik an Beliebtheit zunahm und die Zahl der Studenten die sich dafür entschieden um fast die Hälfte auf 1837 wuchs, ist dieser Trend in Plauen noch nicht auszumachen. 97 Studierenden im Bereich Technik stehen 233 junge Männer und Frauen im Bereich Wirtschaft gegenüber. Auch bei den "Neuen" entschieden sich lediglich 39 für den Technikbereich, 69 für einen wirtschaftlichen. Ähnlich das Bild bei den Absolventen: 17 "Techniker" verließen im Vorjahr die BA, aber 65 mit einem Wirtschaftsabschluss.

Von den 330 in Plauen Studierenden streben 97 ein BA-Diplom in den Bereichen Lebensmittelsicherheit und Technisches Management an, die anderen 233 wollen ihren Bachelor "machen" in Außenhandel und Internationales Mangement, in Gesundheits- und Sozialmanagement oder in Handel, Vertriebs- und Kooperationsmanagement.

Innerhalb der Studienbereiche ist das Geschlechterverhältnis nach wie vor klassisch geprägt. Im Bereich Sozialwesen waren fast drei Viertel der Studienanfänger weiblich, während die Frauen im Bereich Technik mit einem Anteil von 16 Prozent deutlich unterrepräsentiert waren. Dieses Verhältnis spiegelt auch die BA Plauen wider. Von den 142 eingetragenen Studenten im Bereich Gesundheits- und Sozialmanagement waren 117 weiblich. Im Bereich Technik beträgt der Frauenanteil an der Gesamtzahl von 97 Studierenden lediglich 39.

Mit dem geplanten Campus auf dem Amtsberg soll eine deutliche Erhöhung der Studentenzahl in Plauen einhergehen. Die Stadtverwaltung könnte sich dann an die 600 jungen Männer und Frauen vorstellen, die zumindest als Zweitwohnsitz Plauen angeben. Derzeit ist die Berufsakademie noch an der Melanchthonstraße untergebracht. Die BA-Immobilie gehört der Stadt. Eine solche Konstellation gibt es nur in Plauen. tp