Ausstellungseröffnung | Rolf Seuß zeigt Bilder in der Kapelle Neuensalz

Rolf Seuß, ein "Vogtländer mit jeder Faser seines Herzens", zeigt seit Freitag seine Bilder in der Kapelle Neuensalz. Der gebürtige Plauener verbrachte seine Kindheit in Stöckigt und fand bereits in dieser Zeit seine Liebe zum Malen. An seine Ausbildungszeit an der Kunstschule in Plauen erinnert sich der 82jährige noch heute gern. Es war für ihn die Zeit des großen Lernens. Den Beruf des Entwerfers für Spitzen konnte er nach dem Krieg nicht ausüben. Es war alles zerstört und so stand er die ersten Jahre mit vielen Vogtländern mitten in den Trümmern und beräumte die Stadt. Später wurde Seuß zum Lehrer ausgebildet. Bis 1989 unterrichtete er in der Teumaer Oberschule Musik, Geografie, Werken und Geschichte. Seine große Leidenschaft die Kunsterziehung durfte er nicht unterrichten. Ihm fehlte die pädagogische Ausbildung. Der Maler Seuß schuf in den Ferien mehrere Aquarelle. Erst nach der Wende begann er mit der Ölmalerei. "Jetzt bekam man überall die Farben" erinnert sich Seuß. Inzwischen hat er über 200 Bilder gemalt. Davon zeigt er in Neuensalz 31 Werke. "Auf meinem Boden sind noch über 90 Bilder" erzählt er und bemerkt, dass er noch drei solcher Ausstellungen füllen könnte. Seit seinem Ruhestand sieht man ihn im gesamten Vogtland mit Skizzenblock und Stift. Er fängt Augenblicke damit ein, an deren Schönheit die meisten vorbei gehen. In seinem Atelier entstehen Ölgemälde, Aquarelle, Feder- und Kreidezeichnungen. "Ich male immer und überall" erzählt er und bezeichnet sich selber als besessen von der Malerei. So besessen, dass er sogar das Essen vergisst. Dass Rolf Seuß weit mehr ist als nur ein Hobby-Maler, zeigte er während seiner Vernissage. Er ist Mitglied des Heimattrio Theuma. Gemeinsam mit Dieter Stürmer (Akkordeon) und Eberhard Wunderlich (Gitarre) spielte er am Keyboard selbstkomponierte Lieder. Christine Müller sang bekannte Volkslieder. Auch als Autor von Theaterstücken und zweier Bücher machte Seuß sich einen Namen. Dabei ist seine Heimatstadt Theuma immer der Mittelpunkt. gk