Ausbau des Pausaer Kutschwegs

Die beiden CDU-Stadträte Herbert Streubel und Maik Kunstmann stimmten gegen einen Stadtratsbeschluss in Pausa, Vize-Bürgermeister Thomas Weihermüller enthielt sich. Es ging um Ausgaben für den Straßenbau im Kutschweg.

In dieser Kreisstraße will der ZWAV neue Wasser- und Abwasserleitungen verlegen. Dazu wurde der Stadt Pausa angeboten, die nicht vorhandene Gehwege und sowie die Straßenbeleuchtung neu zu bauen. 47 100 Euro kostet dies die Stadt für Gehweg, Grunderwerb (143 Quadratmeter) und Straßenbeleuchtung. Das regte die Gemüter nicht auf. Erst als die Finanzierung von Kämmerin Andrea Just vorgestellt wurde, sah es der Unterreichenauer Herbert Streubel nicht ein, dass dazu die im neuen Stadthaushalt mit 18 000 Euro vorgesehene Dachsanierung vom Dorfgemeinschaftshaus Unterreichenau verschoben werden soll.

Bürgermeister Ansorge entgegnete: "Wenn wir die Gehwege und die neue Straßenbeleuchtung günstig haben wollen, dann müssen wir jetzt mit bauen." Das Gemeinschaftsprojekt von Landkreis, ZWAV und Kommune beginnt am 1. Juli, und überschneidet sich laut Ansorge leider mit der Baumaßnahme an der Straße nach Ranspach. Nach seinen Worten ist er froh, dass die Gehwegkosten über Haushaltsreste aus 2010 und Fördermittel geschultert werden können. Die 7200 Euro für den Grunderwerb sind durch die Vermessungskosten so hoch, erklärte Ansorge FWPMann Seidel. j. st.