Aus Liebe zur Natur

Die Bürgerinitiative zum Schutz von Natur und Umwelt von Gold-bis Rosenbach feierte am vergangenen Samstag mit mehr als 500 Naturfreunden und einem bunten Programm die Einweihung ihrer Feldscheune auf der Streuobstwiese zwischen Rößnitz, Kloschwitz und Rodersdorf.

Rößnitz Vereinsvorsitzender Peter Luban ist mit der Resonanz mehr als zufrieden: "Es kam uns darauf an, den vielen Spendern zu danken und noch mehr Aufmerksamkeit für unser Anliegen, den Einsatz für Natur und Umwelt, für Artenschutz und Nachhaltigkeit zu wecken. Das ist uns voll und ganz gelungen, was uns viele Besucher versicherten. Die beschwingte Stimmung, das große Interesse von Kindern und Jugendlichen, das Lob unserer Spender, die ihr Geld gut angelegt sehen, all das und viel mehr trägt zur positiven Bilanz unseres Festes bei." Das Programm war maßgeschneidert, so die Meinung der Naturfreunde.
Da war die Trachtentanzgruppe Weischlitz, die mit ihren vogtländischen Tänzen für Stimmung sorgten und auch der Humor von Resi und ihre "Wedder"-Prognosen fanden viel Beifall. Resi war vom Verein so begeistert, dass sie gern Mitglied werden möchte. Gisela Tempel, im Vorstand der Bürgerinitiative für Projekte verantwortlich, hatte in Vorbereitung des Scheunenfestes mit vielen Helfern alle Hände voll zu tun: " Wir freuen uns, dass unsere Ideen für die Kinder besonders gut angenommen wurden. Die sechs Stände von Tischlern unserer Region, an denen mit Kindern Nistkästen für Vögel und für Fledermäuse gebaut wurden, waren regelrecht umlagert. Auch die Stände der Kräuterfrauen Anita Seifert aus Pausa und Marina Lailach aus Göschitz, Petra Jeschek aus Lottengrün, Christine Schwabe aus Auerbach und Simone Hubo aus Mühltroff fanden bei den Naturfreunden große Aufmerksamkeit. Bei den informativen Rundgänge unseres Ornithologen Peter Staudt erfuhren die Teilnehmer eine Menge über die ansässigen Singvögel, über den Bussard und den Milan, der majestätisch über der Streuobstwiese gleitete." Vereinsmitglied Jonas Scherzer aus Rodersdorf führte die Gäste durch das Programm: "Vogtländische Folklore und Irish Music der Gruppe ‚Liedvogt‘ aus Plauen fanden großen Anklang. Handgemacht, geradlinig, ehrlich und authentisch steht in ihrer Ankündigung und das ist nicht zu viel versprochen." Auch die Plauener Spitzenprinzessin von 2007 bis 2010, Sophie Gürtler, heute Leiterin vom Stadtmarketing Plauen, gab sich die Ehre: "Ich bin begeistert, wie viele Naturfreunde ihr ‚auf die Beine kriegt‘. Der Schutz der Umwelt ist ein wichtiges Thema von großer Aktualität, das ich gern unterstütze."


Eine schöne Geschichte und einen großen Leiterwagen hat Johannes Seifert, mit 84 Jahren Tischlermeister im (Un-) Ruhestand aus Straßberg, mitgebracht: "Ich hatte vom Scheunenfest gehört und mich daran erinnert, dass in meinem Schuppen ein fast 100 Jahre alter, großer Leiterwagen aus meinen Kindertagen steht, mit dem bei uns zu Hause mit einem Kuhgespann das Heu eingefahren wurde. Fast drei Wochen habe ich dann den Heuwagen saniert, geschliffen, lasiert und heute als Geschenk an die Naturschützer der Bürgerinitiative übergeben." In der Scheune hatte neben dem Kuchenstand des Vereins Gabriele Koch ihren Stand aufgebaut. Sie präsentierte mit Tochter Franziska und Enkel Corin ihre Aquarellmalerei und Bleistiftzeichnungen: "Ich liebe Motive aus der Natur und so passen meine Bilder sehr gut zum Anliegen der Bürgerinitiative. Heute nehme ich sehr gute Eindrücke aber auch Inspiration für mein künstlerisches Hobby mit. Neue Liebhaber meiner Kunst habe ich auch gefunden."
Lion Peufer, der den Infostand des Vereins betreute, berichtet, dass das Interesse an den Aktivitäten der Bürgerinitiative sehr groß war und dass mehrere Besucher den Mitgliedsantrag gleich ausgefüllt oder mit nach Hause genommen haben. Gute Aussichten für die Zukunft des Vereins. Jörg Tempel
www.bi-zum-schutz-der-natur.de