Auftritt der Toten Hosen in Plauen als Film

Am Samstag erscheint das neue Album der "Ballast der Republik". Die erste Singleauskopplung "Tage wie diese" befindet sich auf Platz 2 der deutschen Charts und Die haben die Hälfte ihrer Magical Mystery-Tournee geschafft.

Ein kleines Kamerateam begleitet die Tournee und zur Halbzeit freut sich die Band, acht Kurzdokumentationen unter www.dietotenhosen.de bereitzustellen, für all diejenigen, die diesmal nicht zum Zug gekommen sind. Einer der Kurzfilme spiegelt auch den Auftritt der Band in der Plauener Wackerbud wider - eine kleine Sensation, von der bis kurz vor dem Eintreffen der Band nur die wenigen Eingeweihten wussten - und die hatten "dicht" gehalten.

Der Plauener Jörg Richter, sein engster Kumpel Bernd Schneider, sowie die Freunde Rene Dölz, Katrin Schmidt und Doreen Taubner waren dem Aufruf der Toten Hosen gefolgt, die Band mit einem möglichst "verrückten" Video auf ihre Location neugierig zu machen - was ihnen auch gelang. Immerhin 4500 Fanclubs, Vereine und Privatpersonen hatten sich als Location für diese "Magical Mystery-Tour", beworben, aus denen die Band schließlich 16 Konzertorte auswählte. Für das Plauner Vereinsheim hatten sie sich bereits im Februar entschieden. Zwei Stunden volle Power lieferten die Düsseldorfer dann in der Wackerbud ab.

Die Konzertreise dauert noch bis Mitte Mai. Zu den bisherigen "Wohnzimmern" der Punker gehörten neben Plauen ein Schiff in Hamburg, ein Einfamilienhaus in Hembergen, eine Punk-WG in Giessen, Selfoss in Island, die Freiwillige Feuerwehr in Gäufelden, eine Dachgeschosswohnung in Bern, ein Keller in Wien, Szigetszentmiklós in Ungarn sowie ein "bayrischer" Partyraum in München. va