Auf 'nen Kaffee mit Silvia

Silvia Queck-Hänel greift nach dem Stuhl des Plauener Oberbürgermeisters. Ihre Strategie, die Herzen der Plauener zu gewinnen, ist Bürgernähe durch digitale Formate. Ab kommender Woche startet sie mit dem Podcast ähnlichen Format "Auf 'nen Kaffee mit Silvia".

Kopfhörer auf, Kamera an und das Meeting-Format Zoom scharf geschalten. Zum virtuellen Pressegespräch lädt die Wahl-Plauenerin die regionalen Medienvertreter - und so werden die 30minütigen "Kaffeerunden mit Silvia" auch wöchentlich zwei Mal bis zur Wahl am 13. Juni laufen. Jedes Meeting wird unter einem anderen Thema stehen, zu dem sich die parteilose OB-Kandidatin jeweils einen Gesprächspartner in den Chat holt. Den Anfang machen ein oder zwei Bürgermeister, mit denen sie über die Aufgaben eines Stadtoberhauptes und Herausforderungen beim Wahlkampf plaudern will. Die Chatgespräche werden aufgezeichnet und sind zeitnah über Queck-Hänels Homepage sowie Facebook-Profil abrufbar. Diese Formate will die Kandidatin kombinieren mit Live-Streams, in die sich Plauener Bürger für das Frage-Antwort-Spiel zuschalten können. Einblicke will die 32-Jährige den Plauenern hinter die Kulissen des Wahlkampfes gewähren. Transparenz ist Programm. In derzeitiger Corona-Situation sei es nicht einfach, die Plauener zu erreichen, mit ihnen vor Ort ins Gespräch zu kommen. Sobald die Lage es zulasse, wolle sie die Spitzenstädter auch in echten Cafés zum Kaffee treffen. Und weil der Titel nun mal salopp heißt "...Kaffee mit Silvia" bietet die Gastgeberin dem, der es gern möchte, auch mal das "Du" an.


Eine bürgerorientierte Verwaltung und mehr bürgerliche Mitbestimmung, gepaart mit der Einfügung eines "digitalen Rathauses" sind die Anliegen, die Queck-Hänel am dringlichsten etablieren möchte, sollte sie im Sommer die OB-Wahl gegen ihre Mitbewerber Steffen Zenner (CDU) und Einzelkandidat Ingo Eckardt gewinnen. Wie Bürgerbeteiligung gut funktioniert, das habe sie in ihrer zweijährigen Amtszeit als Ordnungsamtsleiterin in Görlitz (2017/18) erfahren dürfen. Die Europastadt Görlitz befindet sich da auf gutem Weg. Sollte sie die OB werden, wird es im Rathaus die E-Akte geben. Für seine Anliegen wird der Bürger nicht durch die Rathausgänge laufen müssen - er wird sie digital erledigen können. Für die kleinen Stadtteile wünscht sich die Kandidatin Stadtteilräte, die Missstände schnell und unkompliziert ansprechen.


"Ich bin parteilos, und das bewusst", sagt Queck-Hänel, denn nur so könne sie die OB für alle Plauener Bürger sein. Unterstützt wird die Bewerberin von den Grünen, Gespräche habe es auch mit SPD und Linken gegeben, die bisher noch keinen eigenen Kandidaten gestellt haben. Auch bei der Initiative und der FDP möchte sie um Unterstützung werben.


Silvia Queck-Hänel ist Ehefrau, Feuerwehrfrau, Skilehrerin, ehrenamtliche Richterin, Kraftsportlerin und Kletterin. Geboren in Rodewisch, aufgewachsen im Göltzschtal, wurde sie ab dem 16. Lebensjahr Plauenerin. Aktuell arbeitet sie im Rathaus von Glauchau.