Auf geht's für Pöhls neue Bürgermeisterin

"Seit Wochen sagen manche zu mir Frau Bürgermeister. Ab heute bin ich es", postete Daniela Hommel-Kreißl auf ihrer Facebook Seite am 12. Oktober. Viele Freunde, Bekannte, Einwohner und vor allem Gemeinderatsmitglieder gratulierten der neuen Bürgermeisterin zu ihrem Amtsantritt am Freitag.

Am Montag und Dienstag wird Daniela Hommel-Kreißl in den einzelnen Ortsteilen unterwegs sein. Sie hat sich vorgenommen, gemeinsam mit Bauhofleiter Ronald Melitzer in die zur Gemeinde gehörigen Dörfer zu fahren. Wie sie bereits während ihrer Wahl versprochen hat, will die neue Bürgermeisterin Sprechtag in jedem einzelnen Ort abhalten.

Beginnen wird die Bürgermeisterin in Herlasgrün und bis Ende des Jahres in allen Orten präsent gewesen sein. Während des ersten Sprechtages im Gemeindeamt Pöhl äußerte Daniela Hommel-Kreißl: "Ich muss mir zunächst einmal einen Überblick verschaffen, Realisierbarkeit und Umfang der Arbeiten überschauen, um dann Prioritäten zu setzen." Da sie als ehrenamtliche Bürgermeisterin arbeite, werde sie genau abwägen müssen, wann und wo sie vor Ort sein wird. Die Bürgermeisterin empfiehlt allen Bürgern, sich mit ihren Anliegen an das Gemeindeamt zu wenden und dort bei den Mitarbeitern einen Termin zu vereinbaren. "Ich werde dann zeitnah, möglichst vor Ort, das Gespräch suchen."

Der stellvertretende Bürgermeister Holger Röhn (Verein Erhalt Pöhl) und die Geschäftsführerin des Zweckverbandes Talsperre Pöhl, Mariechen Bang, rieten der Ortschefin, eine feste Zeit für Bürgersprechstunden in der Gemeindeverwaltung einzurichten. "Es gibt viele Bürger, die suchen das direkte Gespräch", wusste Mariechen Bang aus ihrer Amtszeit als Bürgermeisterin in Adorf.

Daniela Hommel-Kreißl wird versuchen, alles für die Gemeinde und deren Einwohner zutun. In ihrem Stellvertreter, Holger Röhn, hat sie dabei gute Unterstützung. "Bei einem ehrenamtlichen Bürgermeisteramt muss die Zusammenarbeit klappen." Beide, Röhn und Hommel-Kreißl, sind berufstätig und sehen bei der ehrenamtlichen Tätigkeit nicht auf die Uhr. Für ihr Ehrenamt im Dienste der Gemeinde Pöhl wünscht sich Daniela Hommel-Kreißl, dass die Einwohner am Ende ihrer Amtszeit sagen: "Da ist etwas geworden." Gabi Kertscher