Auf die Pelle gerückt

Die Einrüstung des Bergfrieds auf Schloss Voigtsberg hat begonnen. Bis Juli 2021 soll der Turm saniert, sechs Meter aufgestockt und mit einer stählernen Innentreppe erschlossen werden.

Von Renate Wöllner

Oelsnitz - Die Gerüstarbeiten hatte der Oelsnitzer Stadtrat im Juli an die Firma BSB Bau- und Spezialgerüstbau aus Schmölln vergeben. Im Auftragsumfang enthalten sind zwei Lose. Der Auftrag für Los 1 für die Gerüstarbeiten zur Sanierung des vorhandenen Turmteils kommt vom Schlossförderverein.
Los 2 mit den Gerüstarbeiten zur Aufstockung des Bergfrieds einschließlich Umbau gehört zum Leistungsumfang der Stadt. Beide Träger schlossen eine Kooperationsvereinbarung. Im Vorfeld war festgelegt worden, dass die Vergabe beider Lose an ein- und dieselbe Firma erfolgt. In einer beschränkten Ausschreibung, bei der sechs Angebote eingingen, hatte die BSB mit rund 97.444 Euro das wirtschaftlichste Angebot unterbreitet. Der Anteil der Stadt liegt bei rund 43 143 Euro.
Die Einrüstung innen und außen in Rundform sei einmal eine etwas andere, interessante Aufgabe und noch dazu in schöner Landschaft, meinte Bauleiterassistent Stefan Polster. Die aktuelle Einrüstung dauere noch etwas neun Arbeitstage, schätzte der Berliner. Spektakulärer Schritt wird danach die Demontage der Turmhaube. Planer des umfangreichen Projekts, mit dem die grundhafte Schloss-Sanierung ihren Abschluss findet, ist das Oelsnitzer Architekturbüro Schneider Bauconsult.