Auerbacher Einzelhändler singen: Wir sind am Ende unsrer Kraft

"Uns steht das Wasser bis zum Hals. Wir sind am Ende uns'rer Kraft": So das gesungene Statement von Händlern aus Auerbach und Wilkau-Haßlau in einem Video, das gerade auf youtube und den sozialen Netzwerken viral geht.

Von Cornelia Henze

Den Hilferuf in Noten und unter die Haut gehenden Bildern haben in einer Hau-Ruck-Aktion der Auerbacher Händler, Unternehmer und CDU- Kommunalpolitiker Joachim Otto, der freie Fotograf David Rötzschke und Tontechniker Gregor Steps produziert.


Der durch den harten Lockdown immer mehr in Existenznot geratene Einzelhandel habe ihn des Nachts nicht mehr schlafen lassen. Die Idee, ein musikalisches Statement zu setzen, sei dritten Adventssonntag abends kurz vorm Tatort gekommen, sagt Otto, der als Präsident des Handelsverbandes Sachsen und Mitteldeutschland ein deutliches Zeichen gen Politik setzen will. Dass das Zeichen musikalischer Art sein muss, lag nahe, denn Otto ist studierter Musiklehrer, spielte von 1984 bis 1990 in der Beerheider Tanzband Simultan mit und tourt aktuell mit dem Solokünstler Ekke Glaß als Cat-Stevens-Revival-Band durch die Region. Eine Woche blieb Otto bis Weihnachten Zeit, um den Text zu schreiben, die Melodie zu komponieren und Partner für das Video zu finden. Ein ganz wichtiger ist David Rötzschke, der erst vor kurzem mit einem ähnlichen Video um die Band Simultan und ihren Bandchef Sebastian Fischer auf die bedrohliche Situation der Künstler aufmerksam machte. Nun lassen Otto und Rötzschke die Einzelhändler singen.


Da Verkäufer von Haus aus nicht unbedingt gut singen können müssen, nahm David Rötzschke deren Gesang im Playback auf. Im Hintergrund leihen Profi-Sänger Silke Fischer (Simultan) und Ekke Glaß den Händlern ihre Stimme. Wenn auch in Auerbach und Wilkau-Haßlau aufgenommen, sei das Video nicht regional zu verstehen, sondern stehe stellvertretend für alle Händler in Deutschland, sagt Otto, der das Video mit erschütternden Zahlen und Fakten bereichert: Eine Milliarden Umsatz pro Schließtag im Lockdown gehe dem deutschen Einzelhandel verloren, 50.000 Geschäfte und 250.000 Arbeitsplätze sind bedroht.


Dennoch trägt der Clip eine regionale Note aus dem Göltzschtal: Kunden erleben erstmals Buchhändlerin Cornelia Horn von "Buch und Kunst", Christine Rieger vom Porzellan-Geschäft, Kristin Otto von der Parfümerie Aurel oder Matthias Richter von R & C/Medimax als singende Botschafter einer wirtschaftlich bedrohten Branche. Angereichert hat David Rötzschke die Aufnahmen in den Geschäften um starke Symbolbilder: Etas eine leere Kasse, eine Hand, die einen Insolvenzantrag ausfüllt und gleichsam eine Ladentür zusperrt. "Es war mir ein Anliegen die Situation so dramatisch zu zeigen, wie sie ist oder für viele Geschäfte bald sein wird. Bilder, die nichts beschönen", so Fotograf David Rötzschke. 


https://fb.watch/2xJBQhBsn9/
https://youtu.be/YyVfr0seYI4