Auch Männer haben Gefühle

Bad Elster - Mit seinem neuen Kabarettprogramm "Frauen denken anders - Männer nicht", gastierte der Berliner Kabarettist Matthias Machwerk im König Albert Theater.

 

 In einer gelungenen Mischung führte er mit scharfzüngigen Geistesblitzen die kleinen aber feinen Unterschiede zwischen Frau und Mann vor Augen. Diese sind natürlich unbestritten der Evolution geschuldet, denn wie sonst wäre anders zu erklären, weshalb die Frau des Mannes liebste Jagdtrophäe ist. Folglich führte Machwerk das evolutionäre Krankheitsbild des Mannes als ewiger Jäger ins Feld.

"Männer denken ständig nur an Sex, aber die Affen tun es und wenn das Schimpansenweibchen ?scharf? ist zeigt es einfach sein rotes Hinterteil. Das ist doch praktisch", meinte der Kabarettist und fügte an: "Heute baut der Mann mit Fußball und Kriegsfilmen den Stress ab und muss sich durchs Erotikfernsehen zappen, um wenigstens noch mal Beute sehen zu können, wenn er schon nicht mehr jagen darf. Frauen dagegen wollen die Männer heute eher als kostenlose Lastenträger beim Shoppen, träumen sich bei den Fernsehserien in ihre heile Welt und wollen dann beim Sex auch noch ein Vorspiel."

Unter einem endlosen Gelächter aus den Reihen des Publikums trat der Kabarettist anschließend auch gleich mehrfach den Beweis an, dass es in der Beziehung zwischen Männern und Frauen wirklich viel komplizierter ist, als man denkt. "Für Frauen kommt zum Beispiel Sex ohne Liebe überhaupt nicht in Frage, während die Männer da viel flexibler sind", stellte Matthias Machwerk klar. "Wir Männer brauchen zu unserem Höhepunkt durchschnittlich sieben Minuten aber Frauen 22 Minuten. Und da fängt doch der ganze Ärgrer schon an: Entweder fängt sie schon mal ohne uns an, und wir kommen 15 Minuten später dazu oder sie kommt, wenn wir schon weg sind", meinte Machwerk.

"Aber auch Männer haben Gefühle", appellierte er abschließend an alle weiblichen Zuschauer und fügte an: Männer weinen auch, aber ihr Frauen seht es nicht! Ratet doch mal warum wir Hobbyräume brauchen: Das sind unsere "Wein-Keller." Besonders schwierig vor allem immer die Kommunikation zwischen den Geschlechtern, die nie funktionieren kann, weil Frauen über einen viel größeren Wortschatz verfügen.

"Männer würden ja auch reden wollen, aber Frauen verfügen über rund 8000 Wörter, so viele kennen die Männer nicht und können deshalb auch viele Sachen und Fragen gar nicht verstehen, zum Beispiel ob der Diamant zum Kleid passt", verdeutlichte Matthais Machwerk. Frauen dagegen wollen die Männer heute ohnehin eher als kostenlose Lastenträger beim Shoppen. "Ab 30 lässt der Sexualtrieb bei Männern heute schon nach und die Männer sind ja auch schon viel weicher geworden, rasieren sich, sehen aus wie Nacktschnecken und gehen ins Kosmetikstudio", frotzelte Matthias Machwerk und erklärte: "Schuld daran ist aber der Klimawandel, denn mit der Erderwärmung werden auch die Männer wärmer und schließlich muss ja auch den Westerwelle irgend jemand gewählt haben." Und die Frauen? "Von denen gehen heute 36 Prozent fremd", betonte der Kabarettist und fügte an: "Da müssen wir Männer uns überlegen, ob wir jetzt mehr Frauen ansprechen oder mehr auf die eigne aufpassen sollten." S. Adler