Asyl ist Thema im Muldenhammer-Rat

Muldenhammer/Hammerbrücke - Zur Ratssitzung in Hammerbrücke machte Bürgermeister Jürgen Mann deutlich, dass sich irgendwann auch Muldenhammer mit dem Thema Asyl auseinander setzen müsse.

Nach seiner Ansicht nach wäre eine dezentrale Unterbringung von ein bis zwei Familien in freien Wohnungen möglich, wobei auch eine Aufnahme der Kinder im Kindergarten möglich sei. Alles auch im Sinne einer besseren Integration.

Eine zentrale Unterbringung in einem größeren Objekt lehnte er strikt ab. Dieser Ansicht folgten auch die Räte, wobei ein Rat noch einmal den Sinn des Asyls ansprach: Eine zeitweise sichere Unterbringung. Ein anderer Rat merkte an, dass die Politik bei diesem Thema komplett versage. Jemand, der sich hierzu fragend positioniere, würde sofort in die rechte Ecke gestellt. Dem könne er so nicht folgen.

Gleichzeitig verbat sich Jürgen Mann "Ratschläge" aus der Chefetage des Auerbacher Rathauses, die er bereits per Mail zurückgewiesen habe. "Wir sind eine souveräne Gemeinde und verbitten uns Einmischungen in unsere Angelegenheiten. Wir sagen den Auerbachern doch auch nicht, dass sie Asylanten im Waldpark Grünheide unterbringen sollen." Wie zu erfahren war, hatte Auerbach "empfohlen", das leer stehende Hotel Pyratal in Morgenröthe für Asylbewerber zu verwenden. H. S.