Arzt verlässt Syrau fürs Vogtland

Des einen Freud, des anderen Leid: Allgemeinmediziner Dr. Sebastian Ullrich schließt seine vor vier Jahren übernommene Praxis in Syrau.

Rosenbach/Syrau - Dr. Ullrich wird am 1. Januar im Gesundheitsamt des Vogtlandkreises die öffentlich ausgeschriebene Stelle als Arzt im kinder- und jugendärztlichen Dienst besetzen. Das teilt das Landratsamt auf Anfrage mit. Von Syrauer Patienten wurde bereits bekannt, dass sie keine Termine für das neue Jahr in Ullrichs Praxis mehr erhalten. Der Allgemeinmediziner bestätigt das Schließungsgerücht: "Ja, es stimmt."

Damit schließt der letzte in Vollzeit tätige Arzt in der Gemeinde Rosenbach. Eine Übernahme der Patienten durch die in Leubnitz an zwei Tagen der Woche nachmittags praktizierende Ärztin Heike Kaminke sei nicht möglich, heißt es auf Anfrage. Ebenso können die Arztpraxen in Reuth, Mühltroff und Pausa keine Patienten von Dr. Ullrich übernehmen, da bereits durch die Aufgabe der Arztpraxis von Elke Heinze im April 2015 ein Versorgungsengpass entstanden ist.

Auch Anfragen von Patienten in Plauen wurden in der Mehrzahl abschlägig beantwortet. Recherchen bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) in Chemnitz ergaben, dass die Praxis bereits in der Praxisbörse der Einrichtung ausgeschrieben wird, ohne dass es dafür bisher Interessenten gibt.

Nach wie vor besteht in der KV die Auffassung, dass Plauen und Umgebung überversorgt sei. Die Ursache ist wohl darin zu sehen, dass nach Wegfall der Kreisfreiheit Plauens der ehemalige Stadtkreis mit dem Landkreis vereinheitlicht wurde und die wesentliche Überdeckung in der Stadt die Unterversorgung auf dem Land kaschiert. Von der KV wurde schon bei Schließung der Praxis Heinze nichts für eine Aufrechterhaltung der Versorgung getan.

Jetzt wechselt ein Allgemeinmediziner in eine Behörde. Laut Pressestelle des Landratsamtes gibt es keinen Grund, niedergelassene Ärzte bei der Besetzung von Stellen im Öffentlichen Gesundheitsdienst auszuschließen. Die Verantwortung für die Nachfolgeregelung liege nicht beim Landratsamt, sondern ausschließlich bei der KV.

Mittlerweile formiert sich unter den Einwohnern, vor allem in Syrau, Protest gegen eine ersatzlose Schließung der Praxis. "Erst die Post, dann die Sparkasse und die Bank und nun der Arzt, was kommt denn noch?" heißt es und man hat begonnen, Unterschriften zu sammeln. Was sagt Bürgermeister Achim Schulz? Er ist nach eigenen Angaben gerade aus dem Urlaub zurück und muss sich zunächst sachkundig machen. jpk/ufa