Altkanzler Helmut Kohl: "Bin stolz auf unser Volk"

Die bayerische Staatsregierung würdigt in Hof die Verdienste des Altkanzlers um die deutsche Einheit. In Mödlareuth setzt die Grenzregion dem 83-Jährigen ein Denkmal.

Hof/Mödlareuth - Der frühere Bundeskanzler Helmut Kohl, CDU, hat die Einheit Deutschlands am Dienstag in Hof als einzigartigen historischen Erfolg bewertet. "Wir haben Deutschland wiedervereinigt. Das gibt es kein zweites Mal in der Weltgeschichte", sagte Kohl vor 450 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung in der Hofer Freiheitshalle.

Es sei zwar nicht alles Gold, was glänze, doch trotz Schwierigkeiten hätten Ost und West gemeinsam vieles erreicht. "Ich bin stolz auf unser Volk", betonte Kohl. Die bayerische Staatsregierung hob bei einem Festakt zu Ehren des ehemaligen Bundeskanzlers dessen herausragende Verdienste um die deutsche Wiedervereinigung hervor. Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer nannte Kohl einen "deutschen Patrioten, leidenschaftlichen Europäer und großen Visionär".

Den Weg zum gemeinsamen Staat hätten die Bürgerrechtler in der DDR geebnet, aber Kohl sei der Vater und Architekt der deutschen Einheit. "Wir als Deutsche verdanken Ihnen das größte Glück unserer jüngeren Geschichte", rief Seehofer dem Ehrengast zu. Mit seiner Überzeugungskraft und seinem Verhandlungsgeschick war Kohl nach den Worten des Ministerpräsidenten maßgeblich mit verantwortlich dafür, dass "dieser historisch einmalige Prozess friedlich geschah".

Kohl sei der richtige Mann, zur richtigen Zeit am richtigen Ort gewesen, sagte Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich, CDU. Er lobte den Altkanzler ebenfalls für dessen unermüdliches Engagement für ein friedliches Europa. "Wir haben nun noch den Auftrag, die Einigung Europas zu vollenden."

Der frühere österreichische Bundeskanzler Wolfgang Schüssel würdigte Kohls Einfühlungsvermögen. Er sei ein "Menschenfischer", der stets Rücksicht auf die Befindlichkeiten anderer Länder genommen und so Vertrauen aufgebaut habe. Mit der Wiedervereinigung sei die Region Hof wieder in das Zentrum Deutschlands und Europas gerückt, unterstrich der Hofer Oberbürgermeister Harald Fichtner, CSU. Daran habe Kohl als "Ehrenbürger Europas" großen Anteil. Anschließend wurde in Mödlareuth, wo früher mitten im Ort die Grenze zwischen Ost und West verlief, im Beisein von Kohl ein Denkmal zu Ehren des Altkanzlers enthüllt.