Altes Landratsamt vor Verkauf

Wer wird Eigentümer zweier bekannter Gebäude in Plauen? Es geht um die Neundorfer Straße 94/96. Favorit ist einer, den viele kennen. Der Kreistag entscheidet am Donnerstag.

In den beiden Häusern waren in der Vergangenheit große Teile des Landratsamtes untergebracht. Mit dem Umzug ins umgebaute Hortenkaufhaus im Stadtzentrum stehen die Gebäude leer und werden abgestoßen.

Laut Beschlussvorlage soll an die Frank Müller GmbH in Weischlitz verkauft werden; der Bauunternehmer hat schon mehr als 100 Häuser in Plauen saniert. Der Kreisverwaltung zufolge hat Müller das beste Kaufangebot gemacht:

Käme er zum Zuge, würde er Senioren-Wohngemeinschaften schaffen, Angebote für betreutes Wohnen für Senioren sowie die Integration von Pflegeangeboten wie Tages- und Nachtpflege. "Im Grundbuch wird jedoch keine Verpflichtung eingetragen, da wir nicht unter Verkehrswert verkaufen", sagte Landrat Rolf Keil am Mittwoch in einem Pressegespräch. Zudem machte er deutlich, dass Müller vertrauenswürdig sei, weil er einen guten Ruf in der Branche genieße.

Und: "Er hat das wirtschaftlichste Angebot gemacht." Für das große Gebäude (Neundorfer Straße 96) samt Garagen und einem Nebengebäude will Müller 251.500 Euro zahlen. Das Gebäude mit der ehemaligen Sparkassen-Filiale in der "Neundorfer 94" kostet 141.000 Euro und eine benachbarte Fläche (Parkplatz und Feuerwehrzufahrt) 123.000 Euro.

Müller würde für insgesamt 515.500 Euro Eigentümer von (alles in allem) 6.204 Quadratmeter Fläche werden. Es habe mehrere Bieter gegeben - nur Müller habe für alle drei Flurstücke geboten: Der Erlös läge bei 515.000 Euro, kein Angebot sei in der Summe besser. Auch das von vier Männern nicht, die für das "Sparkassen-Haus" bis zu 170.000 Euro berappen würden - weil Müller dann zurückzöge und der Kreis auf den anderen Immobilien sitzen bliebe.

Aus Keils Sicht ist Müllers Angebot seriös, auch weil es jeweils mindestens 10.000 Euro über den ermittelten (zweiten) Verkehrswerten liegt.