Alte Schule im neuen Glanz

Alle Gerüste sind gefallen, Eichigts Grundschule strahlt jetzt komplett im neuen Glanz.

Nach dem Um- und Ausbau des aus dem Jahr 1880 stammenden historischen Altbaus ist der zu DDR-Zeiten errichtete Neubau saniert worden. 
Neben Fördermitteln aus dem Programm "Brücken für die Zukunft" hat die auch Gemeinde Eichigt erhebliche Eigenmittel in ihre Landschule gesteckt.
Der zu Zeiten von DDR-Bildungsministerin Margot Honecker entstandene Neubau war in die Jahre gekommen und alles andere als ein Schmuckstück. Etwa 65 000 Euro haben allein 60 neue Fenster, auf der Sonnenseite mit Jalousien ausgerüstet, gekostet. Ganz im Sinne des erwünschten Klimaschutzes dürfte auch die neue Fassade mit moderner Wärmedämmung sein. 
Seit vergangenem Jahr haben Fachleute der Oelsnitzer Firma Maler-Ausbau und Anstrich GmbH das Gebäude fachgerecht mit feuerresistentem Material ummantelt, verspachtelt und auch farblich der neuen Zeit angepasst. Gegenwärtig arbeitet die ortsansässige Firma Komplett Grün an den Außenanlagen. 
Freuen durfte sich die Gemeinde bei der Realisierung des Projekts über Fördermittel vom Bund und vom Freistaat Sachsen. Bund: etwa 24 000 Euro; Freistaat: etwa 25 000 Euro.
Besucht wird die Schule mit eigener Schulküche gegenwärtig von Mädchen und Jungen aus den Gemeinden Triebel, Mühlenthal und Eichigt. Noch in diesem Jahr soll auch der marode Sanitärtrakt der Sporthalle mit erheblichem finanziellem Aufwand modernisiert werden.
Summa summarum: Die Lernbedingungen an der Einrichtung haben sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert.         C.S.