Alte Probleme neu diskutiert

Eine Ortsbegehung gab es gestern in Thiergarten und Meßbach. OB Ralf Oberdorfer, Manfred Eberwein, Vertreter von Bauamt, Straßenverkehrsbehörde, Städtischem Bauhof, Schul- und Sportbetriebsverwaltung, Polizei, ZWAV, ISP Stadtgrün sowie Bürger der beiden Orte waren anwesend. Corinna Kramer vom Bürgerbüro informierte über die Probleme und führte die Anwesenden zu den entsprechenden Ortspunkten.

 

In Thiergarten bilde die Straße Zum Burgteich eins der Hauptprobleme. Seitenstreifen und Seitengraben sind stark zerfahren und ausgefahren, so dass dort auch reichlich Schlamm entsteht. Der Straßenzustand allgemein ist sehr schlecht und vom Abzweig B 173 sehr schmal. Ein Baum mit viel Totholz und die und fehlende Teichpflege bilden weitere Punkte, über die sich die Anwohner ärgern. An der Ecke Hofer Landstraße gäbe es einen verstopften Gully, der regelmäßig zu Pfützenbildung führt. Der Weg Nach zur Waldsiedlung sei kaum noch begehbar. Frau Schicker vom Bauamt sprach über mögliche und geplante Maßnahmen. So sollen Erneuerungen der Seitengräben einen besseren Wasserablauf gewähren. Birgit Voigt von der Polizeidirektion Plauen kommt gerne dem Wunsch nach Geschwindigkeitskontrollen im Zone-30-Bereich, nach. Um entsprechende Bäume werde sich gekümmert und der Zustand genau ermittelt, versprach Manfred Eberwein. Eine Besichtigung des Teiches ist mit den Verantwortlichen der Feuerwehr geplant. Im Moment sei dies kein Feuerlöschteich, darüber müsse auch an anderer Stelle entschieden werden.

Thomas Spindler, Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr, gibt zu bedenken, dass im Falle eines Brandes Schläuche durch den ganzen Ort verlegt werden müssen.

Ebenfalls Thomas Spindler benannte ein weiteres Problem. Die sogenannte Navifalle. In diesem Zusammenhang wurde am 4. Februar sein Zaun durch einen Lkw zerstört. Navigationssysteme leiten den Verkehr dort falsch.

Der Bau eines Spielplatzes neben dem Feuerwehrhaus oder am Kindergarten gehe 2009 in Planung. Entscheidungen diesbezüglich im Rahmen des Konjunkturpaketes stehen laut Manfred Eberwein noch aus. Im Falle der Abwasserproblematik kann dem Ruf der Anwohner nach Errichtung einer zentralen Anlage nicht nachgekommen werden.

 

Trotz vieler Beschwerden und Anliegen der Bewohner gab es auch Lob für die Pflege der Grünflächen im Bereich des FFW-Gebäudes sowie die Unterhaltung der Löschteiche.

Hauptproblem in Meßbach ist seit Jahren der Teich. Die Straße breche weg, das Geländer sei marode, von Pflege keine Rede. Die Signale für eine Förderung des Projektes durch die ILE, Integrierte Ländliche Entwicklung, stehe unter einem guten Stern und habe schon entsprechende Gremien durchlaufen. Dabei gehe es um die Neugestaltung des gesamten Bereichs. Die Offenlegung und Weiterführung des Mümmelbachs, der von 1956 bis 1959 als Havariemaßnahme verrohrt wurde, die Sanierung des Teichs sowie der Dorfstraße und des Dorfplatzes.

Außerdem gab es die Bitte um Veränderung eines Teils der Dorfstraße. Diese werde seit geraumer Zeit von den Anwohnern selbst mit Schotter befüllt. An der Ecke Dorfstraße und Taltitzer Straße werde in Kürze dem Wunsch entsprochen, einen Spiegel anzubringen, um dort eine bessere Sicht zu gewähren. Unzureichende Beleuchtung in Richtung der B173 wurde ebenso angesprochen wie weitere desolate Straßenzustände.

Alles soll geprüft und zur Einwohnerversammlung am 26. Mai in Thiergarten ausgewertet werden.